Letzte Aktualisierung: um 13:25 Uhr
Partner von  

Indien

Passagier will Mobiltelefon im Cockpit aufladen

Vor dem Start in Mumbai wollte ein Indigo-Fluggast ins Cockpit - um sein Telefon mit Strom zu versorgen. Ein noch haarsträubenderer Vorfall ereignete sich bei Go Air.

Airbus

Flugzeug von Indigo: Ein Betrunkener hatte einen speziellen Wunsch.

Nur noch fünf Prozent Telefon-Akku und weit und breit keine Möglichkeit, das Gerät aufzuladen? Na dann halt schnell ab ins Cockpit! So oder so ähnlich hat offenbar ein Passagier der indischen Fluglinie Indigo am Montag (24. September) gedacht.

Während sich die Crew des Fluges 6E-395 in Mumbai auf den Start in Richtung Kolkata vorbereitete, machte sich der Mann auf den Weg zum Cockpit. Er gab an, dort sein Mobiltelefon aufladen zu wollen, wie die Nachrichtenagentur Press Trust of India berichtet.

WC- mit Flugzeugtür verwechselt

Der Kapitän ließ den Fluggast aus dem Airbus A320 entfernen. Die Flughafenpolizei, die den Passagier anschließend befragte, kam offenbar zum Schluss, dass der Mann keine gefährlicheren Motive hatte, ins Cockpit zu gelangen – sie ließ ihn nach der Befragung laufen. Ein Vertreter des Flughafens sagte, der etwa 35-Jährige sei betrunken gewesen.

Nur einige Tage zuvor, am Samstag, hatte ein Fluggast der indischen Go Air für noch größere Aufregung gesorgt. Während des Fluges G8-149 von Delhi nach Patna versuchte der Passagier, eine Flugzeugtür zu öffnen, weil er sie für die Tür eines WC-Raumes hielt, den er dringend aufsuchen wollte. Eine Sprecherin der Fluglinie sagte laut der Zeitung Times of India, dass andere Reisende und Crewmitglieder eingreifen konnten.

Zum ersten Mal geflogen

Nachdem der Airbus A320 gelandet war, wurde der Passagier der Polizei übergeben. Die erklärte, es sei ihm zwar gelungen, die Tür zu entriegeln, die Druckverhältnisse hätten ihn aber darin gehindert, sie zu öffnen. Bei der Befragung stellte sich heraus, dass der Mann zum ersten Mal in seinem Leben geflogen war und schlicht einen Fehler gemacht hatte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.