Letzte Aktualisierung: um 17:04 Uhr
Partner von  

Neuer Chef

Norwegian will Langstrecke wieder ausbauen

Die defizitäre Billigairline kürzte zuletzt ihr Langstreckenangebot. Der neue Norwegian-Chef sieht nun aber Potenzial in neuen Asien-Routen und mehr Flügen nach Amerika.

Norwegian

Boeing 787: Einer der Problemfälle von Norwegian.

Mit dem neuen Jahr hat Norwegian auch einen neuen Chef bekommen. Seit dem 1. Januar ist Jacob Schram der Mann an der Spitze des norwegischen Billigfliegers. Auf den ehemaligen Geschäftsführer einer Tankstellenkette wartet keine leichte Aufgabe: Er muss eine Airline mit etlichen Problemen in Richtung schwarze Zahlen umstrukturieren.

Wegen Geldmangels konnte Norwegian im vergangenen Herbst Schulden nicht zurückzahlen. Kopfschmerzen bereitet ihr auch das Grounding der Boeing 737 Max sowie ihre Boeing 787. Viele der Dreamliner müssen aktuell wegen Triebwerksproblemen am Boden bleiben. Die Fluggesellschaft setzt daher mittlerweile auf Profitabilität statt auf Wachstum.

Neue Hoffnung auf der Langstrecke

So verkündete Norwegian im November noch die Streichung von Stockholm und Kopenhagen aus dem Langstreckennetz und eine Fokussierung auf andere europäische Großstädte als Abflughäfen Richtung USA. In ersten Äußerungen Mitte Februar schien der neue Airline-Chef Jacob Schram zunächst noch keinen klaren Kurs mit Blick auf die Langstrecke eingeschlagen zu haben.

Das scheint sich nun zu ändern – und zwar zugunsten der Langstrecke. Gegenüber der schwedischen Nachrichtenagentur TT sagte Schram, dass mehr Flüge nach Nordamerika und neue Strecken nach Asien eine langfristige Lösung für Norwegians Probleme sein könnten. Er erhoffe sich von den Langstrecken bessere Gewinne, so Schram.

Noch immer tief in den roten Zahlen

Diese Aussage überrascht: In der Branche wird die Profitabilität von Billiglangstreckenflügen – insbesondere mit Großraumflugzeugen – noch immer stark bezweifelt. Hoffnungen auf finanzielle Besserung schöpft Norwegian derweil aus einem aktuell niedrigeren Ölpreis. Ebenso erwartet die Fluglinie Kompensationszahlungen von Boeing aufgrund des Flugverbotes der Boeing 737 Max.

Für das vergangene Jahr verkündete der Billigflieger erneut ein Defizit in Höhe von etwa 1,7 Milliarden Norwegischen Kronen oder mehr als 169 Millionen Euro. Im Vergleich zum Jahr 2018 verbesserte Norwegian das Ergebnis für 2019 jedoch um ungefähr 80 Millionen Euro.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.