Letzte Aktualisierung: 0:31 Uhr

Nigeria Air

Nigeria stoppt Pläne für neue Nationalairline

Verhandlungen mit Airbus, Boeing, Qatar Airways und Ethiopian Airlines: Noch im Juli bemühte sich Nigeria um den Aufbau einer neuen Fluglinie. Ohne Erfolg.

Nigeria Air

Bild aus der Präsentation von Nigeria Air: Aus der Umsetzung wird wohl nichts.

Bei der Farnborough Airshow im Juli präsentierte Nigerias Luftfahrtminister Hadi Sirika Pläne für eine neue nationale Fluggesellschaft: Nigeria Air. Bei Twitter veröffentlichte er auch ein Foto von sich mit Akbar Al Baker und nannte den Qatar-Airways-Chef einen «potenziellen Partner». Besonders begeistert oder zuversichtlich wirkte Al Bakers Gesichtsausdruck auf dem Bild damals nicht – aus heutiger Sicht mit gutem Grund.

Am Mittwoch (19. September) verkündete der Minister nun beim Kurznachrichtendienst: «Ich bedaure, Ihnen mitteilen zu müssen, dass das Federal Executive Counci die schwierige Entscheidung getroffen hat, das National Carrier Project zwischenzeitlich auszusetzen.» Einen Grund für den Stopp der Pläne nannte Sirika nicht. In einem separaten Statement sage er lediglich: «Die Aussetzung war strategisch und hatte nichts mit Politik zu tun.»

Mehr als 80 Ziele geplant

Der Luftfahrtminister hatte im Juli in Farnborough mit Airbus und Boeing verhandelt sowie mit möglichen Investoren wie Al Baker und Ethiopian-Airlines-Chef Tewolde Gebremariam. Der Plan für die Fluglinie war, dass der Staat selber maximal 5 Prozent an ihr hält. Sirika hatte damals ebenfalls erklärt, man schaue sich 81 potenzielle Flugziele an, auch in Indien und China. Starten sollte die Airline Ende 2018.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.