Letzte Aktualisierung: 17:12 Uhr

Regierungsjet für Mexiko

Dreamliner mit Luxusinterieur

Die mexikanische Regierung orderte eine Boeing 787 als neuen Präsidentenjet. Das sorgt für viel Kritik. Denn der Jet wird luxuriös ausgebaut.

Boeing

Dreamliner: Mexiko orderte eine B787-8.

127.348.857 Dollar – so viel zahlt der Staat Mexiko Boeing für seinen Dreamliner. Dies zeigen offizielle Dokumente, die nun öffentlich gemacht wurden. Das Langstreckenflugzeug wurde 2012 von der damaligen Regierung geordert, um künftig den Präsidenten Mexikos und andere wichtige Staatsvertreter durch die Welt fliegen zu können.

Die Bestellung der Boeing 787-8 verursachte seinerzeit viel Aufruhr – und sie tut es noch heute. Denn noch immer sind viele Menschen in Mexiko arm. Zudem kommt der gesamte Kauf einiges teurer als der reine Anschaffungspreis. Denn der Dreamliner soll auch präsidial ausgestattet werden, wie die neuen Dokumente zeigen. 14 Arbeitsplätze für den engsten Stab des Staatschefs sollen im Jet Platz finden, 24 Plätze für weitere Beamte, 42 für weiteres Personal und mitreisende Journalisten, ein Büro für den Präsidenten und ein Schlaf- und Badezimmer. Das kostet nochmals mehrere hundert Millionen.

Boeing 757 aus dem Jahr 1987

Heute fliegt Mexikos Regierung noch mit einer Boeing 757-225 aus dem Jahr 1987 durch die Welt. Die mexikanische Air Force One trägt im Einsatz den Codenamen TP-01. Die neue Boeing 787-8* mit der Seriennummer MSN 40695 wird im September 2015 ausgeliefert.

* In früheren mexikanischen berichten war von einer Boeing 787-9 die Rede gewesen. Das war falsch.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.