Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Mit Atom Airways nach Afghanistan

Eine neue Fluglinie bietet komfortable Direktflüge von den USA nach Afghanistan an. Nicht nur ihr Name klingt anders als von Airlines gewohnt.

Atom Airways

So präsentiert sich Atom Airways auf Facebook: Am 12. Oktober soll es losgehen.

Gemütliche Kissen und Decken, iPads voll mit Spielen, ein DVD-Player mit einer riesigen Filmauswahl und gutes Essen, wann immer man will – Atom Airways will ihre Passagiere verwöhnen. Noch im Oktober nimmt die neue Fluggesellschaft mit einer B767-200ER den Betrieb auf. Der Flieger ist 24 Jahre alt und gehörte vorher Qantas. Doch sein Inneres wurde rundum erneuert. Aus 206 Sitzen wurden 150, um so Passagieren in allen Klassen mehr Platz zu geben. Das soll die Reise für die Passagiere so angenehm machen, wie man es auf dieser Strecke noch nie erleben konnte. Atom Airways Fliegt ausschließlich zwischen den USA und Afghanistan.

Die Flüge starten am Melbourne International Airport an der Ostküste Floridas, rund 280 Kilometer nördlich von Miami. Nach etwa neuneinhalb Stunden gibt es einen technischen Zwischenstopp in Bukarest. Dort hat die Fluggesellschaft auch ihre Basis. Von der rumänischen Hauptstadt aus sind es dann noch einmal fünf Stunden bis Afghanistan. An welchem Flughafen genau man dort landen wird, gibt Atom Airways noch nicht bekannt. Auch kann man auf der Seite noch keine Tickets buchen. Das Ziel, schon am 12. Oktober den ersten Flug anzubieten, scheint daher recht ambitioniert.

Entspannung auf dem Flug

Doch Atom-Airways-Gründer Dan Carson ist überzeugt, dass seine Airline das ist, auf das viele Passagiere warteten. Seine Zielkunden sind vor allem Personen, die bei privaten Sicherheitsfirmen arbeiten. Laut der New York Times waren von den 113’491 Personen, die per Stichtag Januar 2012 für solche Firmen in Afghanistan arbeiteten, 25’287 oder 22 Prozent Amerikaner. Da der Job alles andere als einfach ist und die Passagiere meist direkt nach der Landung an die Arbeit müssen, will Carson mit seiner Airline zumindest dafür sorgen, dass die Reisenden sich auf dem Flug entspannen können. Dafür sorgt neben dem Service die geringere Reisezeit. Auch wenn rund 15 Stunden immer noch lang sind, wer bisher in das Land fliegen wollte, musste Zwischenstopps, etwa in Dubai, auf sich nehmen und dann auf einen der Anbieter der Region umsteigen. Der Umsteigestopp kostet Zeit und Nerven. Als einzige europäische Airline fliegt Turkish Airlines mit Passagierfliegern das Land an. Aus den USA bedient bisher noch niemand direkt Afghanistan.

Das Umsteigen will Atom Airways den Passagieren nun ersparen. Durch die Vorzugsbehandlung an Bord soll garantiert sein, dass sie erholt am Ziel ankommen und direkt mit der Arbeit beginnen können. Mittelfristig kann Carson sich auch vorstellen, seinen Businessplan auszuweiten und mit Charterflügen osteuropäische Touristen von Bukarest nach Florida zu bringen. In den USA hat die Airline bisher 25 Angestellte. Doch in den nächsten zwei Jahren sollen es 200 werden. Der 69-Jährige Dan Carson ist selbst ausgebildeter Pilot. Bevor er das Projekt in die Hände nahm, flog er seit 2005 private Unternehmer in den Irak.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.