Letzte Aktualisierung: um 18:03 Uhr
Partner von  

Bürgschaft

Muss Delta 300 Millionen Schulden von Gol begleichen?

Vor fünf Jahren bürgte Delta Air Lines für einen Kredit ihrer brasilianischen Partnerin Gol. Das könnte nun zum Problem werden.

aeroTELEGRAPH

Boeing 737 von Gol: Die Fluglinie muss Schulden zurückzahlen.

Delta Air Lines mischt weltweit mit: Die amerikanische Fluggesellschaft hat sich in den vergangenen Jahren ein globales Beteiligungsnetz aufgebaut mit Anteilen an Aeromexico, Republic Airways, Virgin Atlantic, Air France-KLM, Korean Air und China Eastern. Auch am Billigflieger Gol aus Brasilien hielt sie 9 Prozent.

Doch nachdem Delta im Herbst 2019 den Einstieg bei der chilenischen Latam ankündigte, zog sie sich bei Gol zurück. Dennoch könnte die brasilianische Airline zur Belastung für Delta werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Demnach muss Gol bis Montag (31. August) Kredite in Höhe von 300 Millionen Dollar zurückzahlen. Ist die Fluglinie dazu nicht in der Lage, müsste Delta einspringen.

Keine guten Aussichten für Gol

Der Grund dafür findet sich im Juli 2015. Damals investierte Delta nicht nur 56 Millionen Dollar in neue Vorzugsaktien von Gol. Sie bürgte auch für Kredite in Höhe von 300 Millionen Dollar für die Brasilianer. Delta erklärt damals, so vertiefe man die bestehende Partnerschaft  und verbessere Gols finanzielle Lage und Liquidität.

Ob Gol ihren Kredit selber zurückzahlen kann, ist unsicher. Die Ratingagentur Fitch hatte die Airline Mitte August herabgestuft und erklärte, dies spiegele «die anhaltende Schwäche der Nachfrage nach Flugreisen in Brasilien, die hohe Unsicherheit in Bezug auf den Zeitpunkt einer effektiven Erholung und die begrenzte finanzielle Flexibilität von Gol zur Beschaffung neuer Gelder».

Delta hat kein Geld übrig

Aber auch Delta setzt die Corona-Krise zu. Im zweiten Quartal schrieb sie einen Verlust von fast vier Milliarden Dollar. Nachdem staatliche Hilfen und deren Auflagen bisher Entlassungen bei der Airline verhinderten, müssen nun 1900 Piloten um ihre Arbeitsplätze bangen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.