Letzte Aktualisierung: um 11:17 Uhr
Partner von  

Erstflug verschoben

Mitsubishi Regional Jet erneut verspätet

Es ist das fünfte Mal: Der Mitsubishi Regional Jet kann den geplanten Termin für den Erstflug nicht einhalten. Grund sind Anpassungen im Cockpit.

Für die japanische Luftfahrt ist es ein Prestigeprogramm: Der Mitsubishi Regional Jet ist das erste Passagierflugzeug, welches das Land seit den Sechzigerjahren entwickelt. Doch wirklich nach Plan läuft es nicht. Eigentlich hätte der MRJ 2011 das erste Mal abheben sollen. Vier Jahre später muss der Hersteller den Erstflug nun bereits zum fünften Mal verschieben.

Das vierte Mal geschah das im April. Man wolle eben das perfekte Flugzeug bauen, lautete da die Begründung von Mitsubishi. Das sei besser, als wenn Flieger nach dem Erstflug noch viele Anpassungen benötigten. Nun sind diese Verbesserungen offenbar vor dem ersten Start nötig. Wie der japanische Hersteller mitteilt, ist der Grund für die aktuelle Verspätung, dass man Instrumente im Cockpit noch einmal überarbeite.

Probleme mit einem Pedal im Cockpit

Konkret geht es um ein Pedal, das noch nicht richtig funktioniert. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt. Der Erstflug wird aber mindestens zwei Wochen später als geplant stattfinden. Kaputt oder fehlerhaft, so versichert der Hersteller, sei nichts. Es gehe schlicht um Anpassungen, die alles noch besser machen sollen.

Luftfahrtfans, die sich die Wochen um den November-Anfang freigehalten haben, dürfte das allerdings egal sein. Sie sind enttäuscht. Ebenso wie der kleine Regionalflughafen in Nagoya, den Mitsubishi für den Erstflug ausgewählt hatte. Dieser verbot mehrere Tage um den 1. November herum sämtlichen Flugbetrieb. Das war das angepeilte Datum von Mitsubishi.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.