Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Austrian Airlines, Lufthansa und Swiss

Mit A330, A340 und Boeing 767 nach Berlin

Sie spüren eine starke Nachfrage nach Berlin-Flügen. Darum setzen Austrian Airlines, Lufthansa und Swiss noch mehr Langstreckenflieger ab Frankfurt, München, Zürich und Wien ein.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

A340 von Lufthansa: Bald auf einigen Inlandsflügen nach Berlin unterwegs.

Im November wird Lufthansa auf mehr als 60 Flügen zwischen Frankfurt und Berlin-Tegel eine Boeing 747-400 einsetzen. Nun stockt die Gruppe das Angebot in die deutsche Hauptstadt weiter auf. Man verspüre derzeit eine «außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Tickets», heißt es in einer Mitteilung.

Deshalb setzt Lufthansa zusätzlich zwischen dem 23. und dem 25. Oktober 2017 jeweils auf einem täglichen Flug von Frankfurt nach Berlin einen Airbus A340-300 ein. Ab München wird am 23. und 24. Oktober jeweils ein Mal täglich ein Airbus A340-600 fliegen. Generell versucht die Gruppe auf Berlin-Flügen Airbus A321 einzusetzen, das größte Kurz- und Mittelstreckenflugzeug in ihrer Flotte.

Folge von Air-Berlin-Aus

Auch Swiss baut Ende Oktober kurzzeitig mit großem Fluggerät aus. Die Schweizer Lufthansa-Tochter plant für den 24. und 25. Oktober, einen Flug von Zürich nach Berlin mit einem Airbus A330-300 durchzuführen. Und Austrian Airlines wird am 24. Oktober mit einer Boeing 767 von Wien nach Berlin fliegen.

Die «außergewöhnlich hohe Nachfrage» ist keine Überraschung, sondern die Folge des Aus von Air Berlin. Dies ließ die Buchungszahlen bei der insolventen Lufthansa-Konkurrentin einbrechen. Zudem fielen schon vorher Air-Berlin-Langstreckenflüge weg. Viele Reisende ab oder nach Berlin müssen nun an anderen Flughäfen umsteigen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.