Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Airbus winkt Großauftrag aus Asien

Die indonesische Mandala Airlines schreibt Verluste. Dennoch will sie kräftig expandieren und gleich 18 neue Airbus A320 ordern.

Mandala Airlines

Airbus A320 von Mandala Airlines: Zuwachs für die Flotte.

Es ist ein Markt, der eigentlich nur Gutes versprechen sollte. Der Luftverkehr wuchs in Indonesien in den vergangenen vier Jahren kräftig, die Aussichten sind nicht viel schlechter. 17 Prozent betrug das Plus im Jahr 2009, 18 Prozent 2010, 16 Prozent 2011 und gar 20 Prozent im vergangenen Jahr. Und so soll es dank der gesunden Wirtschaft und einer wachsenden Mittelschicht auch weitergehen. Das Capa Centre for Aviation prognostiziert dem südostasiatischen Land für 2013 ein prozentual zweistelliges Wachstum. Dennoch kommen die Fluggesellschaften des Landes auf keinen grünen Zweig. Batavia Air als viertgrößter Anbieter des Landes brach Anfang des Jahres unter einem riesigen Schuldenberg zusammen.

Auch Mandala Airlines ist finanziell noch nicht wirklich erfolgreich. 2011 stellte die Fluglinie ihre Flüge ein, weil ihre Schulden derart drückend waren. Erst im April 2012 hoben die Flieger wieder ab – nach einer tiefgreifenden Restrukturierung. Die Airline positionierte sich neu als Billigflieger und die indonesische Saratoga Investment übernahm 51 Prozent der Aktien, Tiger Airways kaufte sich 33 Prozent.

Profitieren vom Aus von Batavia

Dennoch ist Mandala noch immer unprofitabel. Die Analysten der Bank CIMB rechnen für 2014 und 2015 mit einem kumulierten Verlust von umgerechnet 17 bis 22 Millionen Euro. Doch genau das Ende von Batavia helfe Mandala, weil Landerechte freiwurden und die Kapazitäten sinken. «Das könnte ein schneller als erwartetes Erreichen der Profitabilität bedeuten», schreiben die Experten.

Das Management von Mandala ist offenbar selbst auch zuversichtlich. Denn es ordert bis spätestens nächstes Jahr 18 neue Airbus A320 zum Listenpreis von insgesamt 1,6 Milliarden Dollar. Es seien Umwandlungen von bestehenden Optionen von Tiger Airways. Dies gab der Hauptaktionär am Freitag (5. April) bekannt. Man werde die Flotte damit von sieben auf 25 Flugzeuge ausbauen. Ziel sei ein Marktanteil von 20 Prozent in Indonesien. Marktführer ist Lion Air.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.