Letzte Aktualisierung: 8:54 Uhr

Langstreckenpläne

Malaysia Airlines behält ihre Airbus A380

Eigentlich wollte die angeschlagene Fluglinie einen Teil ihrer sechs Airbus A380 verkaufen. Doch nun behält Malaysia Airlines die Superjumbos - vorerst zumindest.

Malaysia Airlines

Werbeprospekt von Malaysia Airlines: Die A380 bleiben vorerst.

Für Christoph Müller liegt Malaysia Airlines immer noch auf der Intensivstation. «Aber wir dürfen inzwischen ab und zu vom Bett aufstehen», so der Chef der Fluggesellschaft bei einer Pressekonferenz. Bis zur vollständigen Genesung werde es allerdings noch fünf Jahre dauern. Er erinnerte daran, dass das bereits ein Erfolg sei. «Wir sind gerade der Insolvenz entgangen», so Müller gemäß der Zeitung New Straites Times.

Als die Krise akut war, versuchte Malaysia Airlines, ihre sechs Airbus A380 der Fluggesellschaft loszuwerden. Sie standen gemäß Müller letztes Jahr offiziell zum Verkauf. Doch ein Abnehmer fand sich nicht, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Da sich der Gesundheitszustand der Fluglinie seither besserte, hat Malaysia Airlines nun beschlossen, die Superjumbos erst einmal zu behalten.

Malaysia AIrlines froh über Deal mit Emirates

Malaysia Airlines wird die Airbus A380 bis mindestens 2018 weiter nutzen. Man brauche sie für die Langstrecke, nachdem man die älteren Boeing 777-200 ausflotte, so Müller. 2018 bekommt die Fluggesellschaft dann die ersten von vier Airbus A350 geliefert. Sie werden von der Leasingfirma Air Lease Corp gemietet. Müller kann sich vorstellen, sogar noch weitere A350 in die Flotte aufzunehmen. Zudem hatte Malaysia Airlines zwei A330-900 Neo geordert.

Was dann mit den A380 geschieht ist offen. Allgmein hat Malaysia Airlines die Langstrecken reduziert, da sie Verluste einbrachten. In Europa fliegt die Fluglinie nur noch nach London. Ein Abkommen mit Emirates verhilft ihr aber dazu, den Passagieren weiterhin ein großes Netz anbieten zu können. Der Deal sei sehr vorteilhaft, so Müller. Er erhalten ein globales Netz und reduziere Verlustquellen. Die Wahl der Golfairline sei klar gewesen. Sie habe ganz einfach das beste Streckennetz der Welt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.