Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Flottenerneuerung

Luxair will die Bombardier C-Series

Die luxemburgische Nationalairline schiebt die Entscheidung über die Flottenerneuerung vor sich her. Einen Favoriten gibt es bei Luxair aber inzwischen.

Bombardier

C-Series von Bombardier: Luxair ist ein Fan.

Es kommt oftmals anders als man denkt. Das mussten im vergangenen Jahr Menschen auf der ganzen Welt realisieren und akzeptieren. Auch in der Luftfahrt wurde durch politische Unruhen, Terror, Volksabstimmungen und nicht zuletzt auch die US-Präsidentenwahl so einiges durcheinander gewirbelt. Das wirkt sich auch auf die mittelfristige Planung der Fluggesellschaften aus.

So musste etwa Luxair die Pläne zur Erneuerung der Flotte verschieben. Statt schon 2018 mit der Modernisierung zu beginnen und «Flugzeuge mit einer neuen Triebwerksgeneration erwerben», soll dem Aufsichtsrat nun erst Ende 2018 eine Entscheidung präsentiert werden. Immerhin ist aber offenbar klar, dass es trotz allem schon einen klaren Favoriten gibt: Die C-Series von Bombardier.

C-Series ist Favorit

Der neue Flieger von Bombardier sei die bevorzugte Option, so Luxair-Chef Adrien Ney zur Zeitung Luxemburger Wort. Die CS100 habe die richtige Größe. Ein weiteres wichtiges Argument für die C-Series ist, dass sie sich für Landungen am London City Airport eignet. Das nannte Ney schon lange als Faktor, der die Kaufentscheidung beeinflusst. Die Strecke von Luxemburg nach London City ist für die Airline sehr wichtig.

Bisher fliegt Luxair mit der Bombardier Dash 8 Q400 nach London City. Die C-Series darf das bald auch. Für die Landung am Londoner Stadtflughafen ist eine spezielle Lizenz nötig. Derzeit befindet sich das neue Flugzeug dafür in der Zertifizierungsphase. Die Flotte von Luxair besteht derzeit aus 10 Dash 8 Q400, 4 Boeing 737-800 und 2 737-700.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.