Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Malheur im Bordmagazin

Lufthansas mysteriöse Seite 36

Die neue Ausgabe des Lufthansa Magazins widmet sich der koreanischen Liebesinsel Jeju. Dabei steht auch ein Bild von Keksen in Penisform. Nun wurde es überklebt.

TAZ

Keks des Anstoßes: Das Bild wurde im Lufthansa Magazin überklebt.

Der Autor hat nichts falsch gemacht. Sein Auftrag war es, über die koreanische Urlaubsinsel Jeju zu berichten. «Die südkoreanische Insel bietet pure Romantik: An Stränden, in Parks und auf idyllischen Wanderwegen feiern Paare das Glück», preist das Bordmagazin der Lufthansa die Reportage. Absolute Pflicht im Text war daher die Erwähnung von Love Land, einer der eigensinnigsten Attraktionen auf Jeju. Es ist ein «humorvoller Sex-Themenpark» wie er sich selbst nennt.

Und darüber berichtet der Journalist im Lufthansa Magazin natürlich auch. Das alles ganz dezent. «140 Statuen in diversen Liebespositionen stehen hier, selbst die Wegweiser haben eindeutige Formen, ungewöhnlich für ein sonst konservatives Land.» Dumm nur, dass die Redaktion auf Seite 36 auch ein Bild aus dem Souvenirshop von Love Land ins Blatt setzte. Denn darauf sind unter der Bildunterschrift «Allerlei Gebäck in Love Land» Kekse in Penisform zu sehen.

Bild «nicht für alle Kulturen geeignet»

Beziehungsweise waren. Denn Lufthansa liess das anstößige Bild überkleben – in allen 271.000 Exemplaren des Bordmagazins. Dies berichtet die TAZ Die Tageszeitung. In der iPad-Ausgabe des Lufthansa Magazins wurde das Bild ausgewechselt – gegen unverfängliche Luftballone in Herzenform. Das Foto sei «für die unterschiedlichen Kulturen, aus denen unsere Reisenden stammen, nicht geeignet», erklärte ein Sprecher gegenüber der Zeitung. «Leider ist es durch einen Produktionsfehler in den Druck gegangen».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.