Letzte Aktualisierung: 15:51 Uhr

Ryanair fliegt doch nicht

Laudamotion streicht alle Flüge ab Zürich

Eigentlich wollte die österreichische Fluglinie ab Juni Flüge ab Zürich anbieten. Durchgeführt worden wären sie von Ryanair. Daraus wird nichts.

Instagram/@the_daniel_life

Boeing 737 von Ryanair: Kommt doch nicht nach Zürich.

Die Premiere fällt ins Wasser. Am 1. Juni hätten erstmals überhaupt Ryanair-Flugzeuge in Zürich starten sollen. Sie wären danach den ganzen Sommer über mit Passagieren zu Urlaubszielen in Spanien und Griechenland geflogen. Die Flüge plante die irische Fluggesellschaft im Auftrag ihrer künftigen österreichischen Tochter Laudamotion. Dafür wollte Ryanair zwei Boeing 737 mit Piloten und Flugbegleitern in Zürich stationieren.

Doch wer jetzt nach Flügen ab der Schweizer Finanzstadt sucht, findet keine mehr. «Es tut uns leid, aber an diesem Tag sind keine Flüge verfügbar», heißt es auf den Webseiten von Ryanair und Laudamotion. Und zwar an allen Daten. Eine Sprecherin der österreichischen Fluglinie bestätigt: «Die insgesamt sechs von Zürich geplanten Strecken werden storniert und aus dem Flugangebot genommen.»

Keine Flieger zur Verfügung

Als Grund für die kurzfristige Annullierung der Routen ab Zürich heißt es von Laudamotion: «Drittanbieter-Leasingfirmen haben die Liefertermine für Flugzeuge nicht wie vereinbart bestätigt.» Deshalb habe man  keine andere Möglichkeit gesehen, als die Flüge zu streichen. Es scheint also so als ob die Ryanair-Flieger anderswo dringender benötigt werden.

Man bedauere das sehr und entschuldige sich bei «allen unseren Kunden für diese Unannehmlichkeiten». Auf den restlichen Sommerflugplan in Deutschland und Österreich habe die Maßnahme keine Auswirkungen, so die Sprecherin. Flüge ab Basel seien von der Änderung ebenfalls nicht betroffen. Ryanair stationiert auch vier Flieger für Laudamotion in Berlin Tegel und zwei in Düsseldorf.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.