Letzte Aktualisierung: 19:40 Uhr

Finanzielle Schwierigkeiten

LAM kann bestellte Boeing 737 nicht zahlen

Eigentlich wollte die Staatsairline von Mosambik mit neuen Boeing 737 ihr Streckennetz ausbauen. Doch LAM kann die Flugzeuge nicht mehr bezahlen.

Boeing

Boeing 737 von LAM: Die Airline kann sie nicht bezahlen.

Eigentlich sollte die erste von drei neuen Boeing 737-700 in diesem November zur Flotte von Mosambiks Staatsairline LAM Linhas Aéreas de Moçambique stoßen. Doch daraus wird nichts. Wie deren Chef Antonio Pinto de Abreu laut dem Portal Transportes em Vista erklärte, kann die Fluggesellschaft die bestellten Flieger schlicht nicht mehr bezahlen.

Zwar habe man die Schulden von 160 Millionen Dollar seit Anfang des Jahres auf 139 Millionen reduziert. Dennoch stecke man tief in den roten Zahlen und habe sämtliche Expansionspläne auf Eis gelegt. Man befinde sich mit Boeing in Gesprächen, um möglicherweise bereits getätigte Zahlungen wieder zu erhalten. Auch Pläne, mit den neuen Flugzeugen das Streckennetz auszubauen, hat LAM gestoppt.

Bunt gemischte Flotte

Derzeit fliegt LAM mit einer sehr heterogenen Flotte: Drei Dash 8-400, die sie von Aero Century least, eine Boeing 737-500, eine 737-700 von Aercap und zwei Embraer E190 fliegen für die Airline. Die Regionaltochter MEX (Moçambique Expresso) fliegt mit zwei Embraer 120RT und drei E145. Diese Heterogenität, so Pinto de Abreu, trage ebenfalls zu den Verlusten bei und man müsse sich bemühen, etwas dagegen zu tun.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.