Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

Tokio Narita

Kultur erleben beim Zwischenhalt

Stundenlanges Warten beim Stopover geht den meisten Passagieren gehörig auf die Nerven. Der Flughafen Tokio Narita in Japan will das mit einem neuen Angebot ändern.

Guilhem Vellut

Naritasan-Shinshoji-Tempel: Ein Katzensprung von Narita entfernt.

Touristen, die am Tokio-Narita International Airport auf ihren Weiterflug warten, sollen nicht mehr nur herumsitzen. Sie können dort seit Neuestem etwas über die Kultur und Geschichte Japans lernen. Seit März gibt es das Angebot nun und die Nachfrage von ausländischen Touristen ist gewaltig Der Flughafen habe das Programm gemeinsam mit dem Verkehrsministerium des Landes entwickelt, erklärte Flughafen-Sprecher Kazuki Nozawa gegenüber der Japan Times. Es habe zuvor immer wieder Anfragen von Passagieren gegeben, die Wartezeit sinnvoll zu nutzen.

Die Passagiere können sich während ihres Aufenthalts an der Rezeption im Ankunftsbereich des Terminal 1 und 2 für die Tour anmelden oder sie sogar bereits vorab reservieren. Freiwillige Führer begleiten die Gruppen dann zu den verschiedenen Sightseeing-Orten, wie etwa dem Naritasan Shinshoji Tempel in Narita, der vor mehr als 1000 Jahren erbaut wurde. Touristen können zudem auch Zeit in Shopping Centern in der Nähe des Flughafens verbringen. Die Touren sind gratis, Teilnehmer müssen allerdings die Kosten für Transport und Eintritt selbst zahlen.

Japanische Gastfreundschaft erleben

Im ersten Monat hätten mehr als 100 Gruppen das Angebot genutzt, erklärte Flughafen-Sprecher Nozawa. Die meisten Gäste kämen aus den USA, Kanada und Südostasien. Dank Mund-zu-Mund-Propaganda und Kommentaren in den Sozialen Medien sei die Bekanntheit des Programms stetig gestiegen. «Mit diesem Angebot wollen wir Touristen einen Eindruck der japanischen Gastfreundschaft omotenashi geben», so Nozawa weiter. «Diese kann man nicht einfach bei der Durchreise erleben.» Man hoffe, dass die Gäste Interesse an Japans Kultur fänden und das Land bald wieder besuchen wollen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.