Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

Qantas und Malaysia: Premium-Pläne

Die beiden Fluggesellschaften wollen eine neue Fluglinie gründen. Doch die Pläne verzögern sich.

Qantas

B747 von Qantas: Kommt bald die Premium-Tochter?

Eigentlich sollte schon am Dienstag (31. Januar) ein Einverständnis erreicht werden. Die australische Qantas und Malaysia Airlines wollen gemeinsam einen Premium-Anbieter gründen, wie The Star berichtet. Laut Branchenquellen, welche die Zeitung zitiert, wäre das ein großer Wettbewerbsvorteil für beide Fluglinien. Gerade im asiatischen Markt, in dem ein Billiganbieter nach dem anderen aus dem Boden sprießt, könne man sich mit dem Premium-Fokus gut hervorheben und zu einem führenden Anbieter werden. Doch nun ist das Datum für die Unterzeichnung der ersten Vereinbarung auf unbestimmte Zeit verschoben – und das, obwohl dort eigentlich nur Kooperationsmöglichkeiten und Synergien festgelegt werden sollten, bevor ein richtiger Vertrag folgt. «Die Gespräche finden weiter statt, doch es gibt noch vieles zu klären, bevor man das Papier unterzeichnet», so eine Quelle gegenüber The Star. Die Pläne für die Gründung der Airline seien jedoch weiterhin definitiv.

Die Spekulationen darüber, wie diese nun genau aussehen wird, sind dementsprechend vage. Da Qantas im vergangenen Jahr kundgetan hatte, einen Premium-Anbieter in Singapur oder Kuala Lumpur zu gründen, geht man nun von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur als Basis der Airline aus. Vor allem asiatische Ziele dürfte die neue Fluggesellschaft dann anfliegen. Schon länger redet man bei Qantas darüber, den asiatischen Markt und seine wachsenden Möglichkeiten weiter zu erschließen.

Früher gescheitert

Die beiden Fluggesellschaften hatten im Jahr 2008 schon einmal eine Kooperation angepeilt, damals allerdings noch unter einem anderen Management. Die Pläne waren damals gescheitert: Man konnte sich nicht auf die Eigentumsstruktur einigen. Jetzt gehen Informanten von The Star davon aus, dass Malaysia mit 51 Prozent den größeren Anteil halten wird.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.