Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Milliardenkredit für Kingfisher

Staatliche Banken greifen der maroden indischen Airline unter die Arme. Jetzt muss sie beweisen, dass sie das Vertrauen wert ist.

Kingfisher Airlines

Kingfisher braucht nun doch Kredite.

Offenbar hat Vijay Mallya es doch nicht alleine geschafft. Der indische Milliardär und Besitzer von Kingfisher Airlines hatte noch vor einigen Wochen Gerüchte vehement zurück gewiesen, auf die Hilfe von Banken angewiesen zu sein. Seine Fluggesellschaft steckt in massiven finanziellen Problemen. Hoher Kerosinpreis, hohe Steuern, große Konkurrenz – die drittgrößte indische Fluggesellschaft hat es seit Beginn des Flugbetriebs 2005 nie geschafft, schwarze Zahlen zu erwirtschaften.

In den letzten Wochen musste Kingfisher immer wieder Flüge streichen, verkaufte Immobilien, gab Flieger an Leasinggesellschaften zurück, um irgendwie Geld zu sparen oder sogar einzunehmen. Ohne Erfolg. Gerüchte um eine Pleite von Mallyas Airline wurden immer lauter. Der Besitzer schob die Schuld dafür auf den Staat: «Jede andere Regierung setzt alles daran, den Airlines ihres Landes zu helfen. In Indien zahlen sie zu hohe Steuern und Gebühren. Ich frage mich, warum?», so der Unternehmer auf seinem Twitter-Account.

Neun Milliarden Kredit

Nachdem die indische Regierung elf Konten von Kingfisher wegen nicht bezahlter Steuern eingefroren hatte, erhält die Fluggesellschaft nun finanzielle Hilfe. Wie die Regierung bekannt gab, haben staatliche Banken des Landes der Fluglinie rund 9 Milliarden Euro an Krediten gewährt. Im Gegenzug muss Kingfisher nun einen Plan erstellen, wie man es schaffen will, endlich proftitabel zu werden. Ob das nur in der Hand der Fluggesellschaft liegt, bleibt jedoch fraglich. Denn der gesamte Luftfahrtsektor des Landes kämpft momentan mit finanziellen Problemen (aeroTELEGRAPH berichtete). Zwar wächst die Zahl der Passagiere rasant, doch die Airlines kommen mit diesem Anstieg nicht mit: Sie vergrössern die Flotten, haben aber eigentlich das Geld dafür nicht. Gleichzeitig steigen Treibstoffpreise und Abgaben. Ein tödlicher Cocktail.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.