Letzte Aktualisierung: 22:57 Uhr
Partner von

Saint-Hubert Longueuil Airport

Jetlines setzt auf Montrealer Mini-Flughafen

Der neue kanadische Billigflieger gibt immer Flughäfen bekannt, an denen er starten will. Ein kleiner Airport bei Montreal könnte besonders profitieren.

Saint-Hubert Longueuil Airport

Flughafen Montréal Saint-Hubert Longueuil : Hier will Jetlines starten.

Wer an einen Flug nach Montreal denkt, denkt an den Aéroport international Pierre-Elliott-Trudeau (Iata-Code YUL). Und wer an Frachttransport in die kanadische Metropole denkt, dem kommt vielleicht noch der Montréal-Mirabel International Airport in den Sinn (Iata-Code YMX). Doch die Stadt besitzt einen dritten Flughafen, den kaum jemand kennt. Rund 16 Kilometer östlich vom Zentrum liegt der Montréal Saint-Hubert Longueuil Airport (Iata-Code YHU).

Linienflüge zum kleinen Airport bietet nur Pascan an, die mit Turbopro-Maschinen Ziele innerhalb der Provinz Québec anfliegt. Die Fluglinie Regional Sky hat zudem für Mai 2019 Flüge nach Providence im Bundesstaat Rhode Island in den USA angekündigt. Das hatte sie allerdings auch schon für vergangenen November getan und nicht umgesetzt. Für Passagiere ist der Flughafen daher kaum relevant.

Piste schon ausgebaut

Doch das soll sich ändern. Die neue kanadische Ultrabilligairline Canada Jetlines, die an der Basis Vancouver gerade ihren Start vorbereitet, hat dieser Tage angekündigt, künftig vom Saint-Hubert Airport aus Ziele in der Provinz Québec anzufliegen, aber auch Destinationen in Florida und New York in den USA. «Der Flughafen ist näher am Geschäfts- und Freizeitzentrum von Montreal gelegen als der Hauptflughafen Pierre Elliott Trudeau», schreibt sie.

Airline-Chef Javier Suarez sagt, der Flughafen sei wichtig, «um in der Lage zu sein, Jetlines Reichweite in Ostkanada auszubauen». Jane Foyle, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation DASH-L, die den Flughafen betreibt, zeigte sich erfreut über die Ankündigung. «Florida ist ein beliebtes Reiseziel für die Québecer», so Foyle. Das Angebot werde auch helfen, die Abwanderung kanadischer Fluggäste zu grenznahen US-Flughäfen wie Plattsburgh und Burlington einzudämmen.

Auch Einigung in Québec

Im vergangenen Jahr hat der Flughafen Saint-Hubert Longueuil mit der finanziellen Hilfe eines staatlichen Flughafenprogrammes eine der drei Pisten ausgebaut, so dass dort jetzt auch Flugzeuge wie etwa Boeing 737 oder Airbus A320 starten und landen können. Gemäß der Mitteilung von Jetlines ist auch der Bau eines neuen Passagierterminals geplant. Allerdings braucht der Flughafen noch grünes Licht aus der nationalen Hauptstadt Ottawa für internationale Linienflüge, besonders was Zoll-, Sicherheits- und Einreisekontrollen angeht. Ende 2020 soll es soweit sein.

Die neue Fluggesellschaft beschränkt sich im Osten Kanadas aber nicht auf Montreal. Am Mittwoch (13. Februar) verkündete Jetlines, auch mit dem Québec City Airport eine Einigung über künftige Flüge erzielt zu haben. Man plane nationale und internationale Routen. Die Fluglinie will nach der Abbestellung von Boeing 737 Max zunächst mit zwei geleasten A320 Neo beginnen. Geplant ist ein Start des Flugbetriebes im Laufe dieses Jahres.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.