Letzte Aktualisierung: um 7:13 Uhr

Alitalia-Nachfolgerin

ITA bestellt Airbus A220, A320 Neo und A330 Neo

Die neue italienische Airline setzt künftig ganz auf Airbus. ITA Italia Trasporti Aereo wird mit Airbus A330 Neo und A350, Airbus A220 und A320 Neo fliegen.

aeroTELEGRAPH

Airbus A220: Künftig auch bei ITA im Einsatz.

Erfolg für den europäischen Flugzeugbauer: Alitalia-Nachfolgerin ITA hat mit Airbus eine Absichtserklärung über den Kauf von 28 neuen Flugzeugen unterzeichnet: zehn Airbus A330 Neo, sieben A220 sowie elf Flieger der A320-Neo-Familie. Doch damit nicht genug.

ITA Italia Trasporti Aereo, die am 15. Oktober startet, hat zudem eine Vereinbarung mit Air Lease Corporation über das Leasing von weiteren 31 Airbus-Jets der neuen Generation geschlossen. Enthalten sind Langstreckenjets, aber auch A220, A320 Neo und A321 Neo.

Auch A350-900 wird geleast

ITA kündigt an, nicht mehr auf zwölf Leasingpartner zu setzen wie Alitalia, sondern nur noch auf sechs. Insgesamt wollte man im Zuge des Businessplans, der bis 2025 geht, 56 neue Airbus-Flugzeuge leasen – 13 Langstreckenflieger, darunter auch A350-900, und 43 Kurz- und Mittelstreckenjets. Das geschehe zu «wesentlich günstigeren wirtschaftlichen Bedingungen als bei Alitalia», betont ITA. Die Corona-Krise hat die Preise kräftig gedrückt.

Die Auslieferung der neuen Flieger soll Ende des ersten Quartals 2022 beginnen. Darüber hinaus hat ITA mit Airbus vereinbart, strategischer Partner für neue Technologien zu werden. Die Airline erklärt, die Wahl eines einzigen Flugzeugbauers ermögliche größere Flexibilität bei der Crewplanung und größere Effiziens bei Ersatzteilen und Wartung.

Embraer geht leer aus

ITA will mit 52 Flugzeugen starten und die Flotte bis 2025 auf 105 Flieger ausbauen. Alitalia setzte nicht nur auf Airbus, sondern fliegt auch noch Boeing 777 sowie Embraer E170 und E190. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, ob der brasilianische Flugzeugbauer mit seiner neuen E2-Generation auch bei ITA landen könnte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>