Letzte Aktualisierung: um 18:40 Uhr

Destination Next

Ist der Airbus A330 perfekt für die Nach-Corona-Zeit?

Eine Reihe von Leasing-, Umbau- und Wartungsfirmen hat sich zusammengetan. Ihr Ziel: Fluggesellschaften gebrauchte Airbus A330 schmackhaft machen.

Destination Next

Airbus A330: Für Kurz- und Langstreckenflüge ebenso geeignet wie für den Transport von Fracht, so Destination Next.

Eigentlich sind sie Konkurrenten. Doch jetzt ziehen Leasinggesellschaften wie Altavair, BBAM Aircraft Leasing & Management, Doric oder Macquarie Air Finance am gleichen Strang. Sie wollen ihre Airbus A330 bei neuen Kunden platzieren. Deshalb haben sie sich in der Interessengemeinschaft Destination Next zusammengeschlossen.

Gebrauchte Airbus A330 seien ideal für die Nach-Pandemie-Phase, sagen die Partner. «Sie sind anpassungsfähig, verfügbar und zuverlässig wie nur wenige Konkurrenzflugzeuge», erklärt ein Sprecher von Destination Next den Grundgedanken gegenüber aeroTELEGRAPH. Man könne sie zudem «schnell und nahtlos» bei Fluggesellschaften einführen, die bereits Airbus-Jets betreiben. Auch sei der Zugang zu Ersatzteilen, Wartungsdienstleistungen, Mechanikern und Besatzungen gewährleistet.

Deutlich billiger als die meisten Konkurrenzmodelle

Aktuell seien die Preise für gebrauchte Airbus A330 «wettbewerbsfähig», so der Sprecher. Gemäß der Marktforschungsfirma IBA beträgt die durchschnittliche monatliche Leasingrate für einen A330-200 rund 182.000 Dollar, bei einem A330-300 fallen 198.000 Dollar an. Eine Boeing 787-8 kostet rund drei Mal so viel, eine Boeing 777-300 ER doppelt so viel.  Zusammen mit den niedrigen direkten Betriebskosten bedeute das, «dass die Kosten pro Sitzplatz niedrig gehalten werden können», heißt es von der A330-Interessengemeinschaft.

Der Airbus A330 sei zudem sehr flexibel, schwärmen die Firmen hinter Destination Next. Er sei für Kurz- und Langstreckenflüge ebenso geeignet wie für den Transport von Fracht. Zu Destination Next gehören denn auch Wartungsfirmen wie Lufthansa Technik, Umbauexperten wie die Elbe Flugzeugwerke EFW oder der Triebwerksbauer Rolls-Royce.

Schon bald eine Erfolgsmeldung

Die ersten Reaktionen seien «fantastisch», so der Sprecher von Destination Next. Schon bald werde man die Platzierung eines Airbus A330 aufgrund der Kampagne der Interessengemeinschaft bei einem Kunden bekannt geben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.