Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Vierte Passagierairline für Israel

Cal Cargo geht ins Passagiergeschäft

Die israelische Frachtairline baut ihr Geschäft aus. Cal Cargo fliegt ab kommendem Sommer auch mit Passagieren. Ihr Markt ist jedoch knallhart.

Cal Cargo

«Challenge accepted» oder zu deutsch «Herausforderung angenommen»: Auf ihren ansonsten blanken Frachtfliegern weißt Cal Cargo auf ihr bisheriges Spezialgebiet hin.

Medikamente, Luxusautos, Rennpferde, Hubschrauber oder Kunstwerke: Cal Cargo hat sich auf den Transport von ungewöhnlichen Gütern spezialisiert. Dafür betreibt die israelische Frachtgesellschaft mit Basis am Ben Gurion Airport in Tel Aviv drei Boeing 747-400 F. Bald bekommt die Flotte Zuwachs – jedoch nicht durch ein weiteres Frachtflugzeug.

Vergangene Woche beantragte CalL Cargo die Erlaubnis zur Beförderung von Passagieren. Dies berichtete die israelische Zeitung Globes. Mit Bezug auf interne Quellen heißt es im Bericht, dass die Frachtfluglinie für die Expansion ein Passagierflugzeug leasen wird. Dabei handle es sich um eine Boeing 737, die bisher für den israelischen Charter- und Wet-Lease-Anbieter Classic Air unterwegs war.

Ziele in Europa und am Mittelmeer

Für die Passagierflüge hat CAL Cargo bereits acht Piloten eingestellt.  Cal Cargo plant, ab kommendem Sommer ab Israel zu Zielen am Mittelmeer sowie zu anderen europäische Urlaubsorten zu starten. Das gesamte Marketing soll Classic Air übernehmen. Zusammen mit dem Reisevermittler sollen auch Pauschalreisen angeboten werden.

Cal Cargo tritt in keinen leichten Markt ein. Alle drei israelischen Passagierairlines – El Al, Arkia und Israir – haben Probleme. Denn die Konkurrenz durch ausländische Fluggesellschaften wurde seit der Öffnung des Marktes für Anbieter aus der EU immer härter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.