Letzte Aktualisierung: um 12:58 Uhr

Trotz Sanktionen

Iran beschaffte sich in zwei Jahren 66 Flugzeuge

Der Iran wird vom Westen sanktioniert - es drohen noch strengere Einschränkungen. Dennoch schafft das Land es, immer wieder Flugzeuge in die Flotten der Airlines zu holen.

Auf mysteriöse Weise verschwanden die vier Airbus A340 Ende 2022 von der Bildfläche – und tauchten im Iran wieder auf. Mit verschiedenen Kennzeichenwechseln und über Zwischenhändler gelangten die Flugzeuge, die einst für Turkish Airlines flogen, in das vom Westen sanktionierte Land. Die Flugzeuge sind seither für Mahan Air unterwegs.

Das Beispiel zeigt: Auch wenn Sanktionen darauf zielen, ein Land und dessen Luftfahrtindustrie lahmzulegen – über Umwege gelangen die Airlines dennoch an Flugzeuge. Im Iran offenbar sehr erfolgreich, glaubt man der Luftfahrtbehörde des Landes. 66 neue Flugzeuge seien in den vergangenen zwei Jahren zu den Flotten iranischer Airlines gestoßen, so ein Sprecher der Behörde zur Nachrichtenagentur Irna.

Hauptsächlich Langstreckenjets

Bei den meisten Flugzeugen habe es sich um Langstreckenjets gehandelt. Laut der Zeitung Tehran Times soll das Ganze noch einmal Fahrt aufnehmen. Bis zum Jahresende werden die Flotten iranischer Fluglinien demnach um rund 70 Flieger wachsen, so Mohammad Mohammadi-Bakhsh, Chef der Luftfahrtbehörde.

Das ist Teil des Zehnjahresplans, welchen die Regierung im August 2022 verkündet hatte: Innerhalb von zehn Jahren soll der Iran es auf 550 Flugzeuge bringen. Nach dem ersten Quartal dieses Jahres waren es rund 250.

Eigene Flieger?

«Auf Anweisung von Präsident Raisi haben wir all unsere Bemühungen auf einige wenige Bereiche konzentriert, darunter den Kauf von Flugzeugen, die Herstellung von Flugzeugen und die Reparatur von gegroundeten Fliegern», so Mohammadi-Bakhsh laut dem Bericht in einem Fernsehinterview.

Man arbeite auch daran, eigenen Flugzeugbau im Land aufzubauen. Man habe verschiedene Unternehmen damit beauftragt, an neuen Flugzeugprogrammen zu arbeiten. «In diesem Zusammenhang wurden drei Entwürfe mit Flugzeugen für 50, 72 und 150 Passagiere vorgeschlagen.»