Letzte Aktualisierung: um 10:50 Uhr

Nach Absturz von Il-112

Ilyushin setzt Testflüge der Il-114-300 aus

Die Ilyushin Il-114-300 nutzt das gleiche Triebwerk wie die abgestürzte Il-112. Der Hersteller hat das Flugtestprogramm des Turbopropfliegers daher nun vorerst gestoppt.

UAC

Ilyushin Il-114-300: Muss erstmal am Boden bleiben.

Russland hat große Pläne mit der Ilyushin Il-114-300 und präsentierte zuletzt neue Details zum neuen Turbopropflieger. Dann stürzte der einzige flugfähige Prototyp der Il-112 ab.

Sowohl Ilyushin Il-112 als auch Il-114-300 werden von Varianten des Motors Klimov TV7-117 angetrieben. Daher hat Hersteller Ilyushin, der zum staatlichen Luftfahrtkonsortium UAC gehört, das Flugtestprogramm der Il-114-300 nun unterbrochen, bis die Ursache des Il-112-Absturzes gefunden ist, so UAC. Bei dem Unglück hatte ein Triebwerk Feuer gefangen.

Wackelt der Zeitplan?

Russlands Industrie- und Handelsminister Denis Manturov erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Tass, er rechne aber nicht mit Verzögerungen bei der Zertifizierung der Il-114-300. Er gehe davon aus, dass die Ursache für den Il-112-Absturzes schnell gefunden werde. Die Il-114-300 soll laut dem bisherigen Zeitplan erstmals 2023 ausgeliefert werden.

Die Il-114-300 ist als russische Konkurrentin für ATR 42, ATR 72 und De Haviland Dash 8-400 geplant. Die Neuauflage der Il-114 kann in 2-2-Konfiguration 68 Passagiere bis zu 1400 Kilometer weit transportieren. Eine Version als Ambulanzflieger ist ebenso geplant wie eine Spezialvariante für Regierungskunden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.