Letzte Aktualisierung: um 7:05 Uhr
Partner von  

Icelandair will nicht mehr

Übernahme von Wow Air geplatzt

Doch keine Konsolidierung in Island: Icelandair hat die Pläne aufgegeben, die Konkurrentin Wow Air zu kaufen. Diese will nun alleine weitermachen.

aeroTELEGRAPH

Jet von Wow Air und Icelandair: Aus der Übernahme wird nichts.

Eigentlich hätten beide profitieren können: Anfang des Monats hatte Icelandair bekanntgegeben, Konkurrentin Wow Air zu übernehmen. Dadurch hätten sie den Preiskrieg für Flüge nach und via Island ausgeschaltet. Doch nun ist der Deal geplatzt, wie Icelandair am Donnerstag (29. November) in einer Mitteilung bestätigte.

Bereits am Montag hatte Icelandair gegenüber der Börse bekanntgegeben, dass es unwahrscheinlich sei, dass man sämtliche Voraussetzungen für die Fusion innerhalb der Frist bis 30. November erfüllen könne. An diesem Tag hält die Gruppe ihre Generalversammlung ab. Damals sah es aber eher nach einer Fristverlängerung aus. Nun kam es anders. Es sei von Anfang an eine ambitionierte Aufgabe gewesen, kommentieren beide Fluglinien den gescheiterten Deal. Zugleich sprechen sie sich gegenseitig Dank für die Bemühungen aus.

Beide Airlines kämpfen mit Problemen

Beide Fluggesellschaften hatten es in letzter Zeit nicht leicht. Icelandair musste in diesem Jahr eine Gewinnwarnung herausgeben und die eigene Prognose um mehr als ein Viertel nach unten korrigieren. Bei der Generalversammlung steht unter anderem eine Kapitalerhöhung auf der Liste der zu genehmigenden Punkte. Auch Wow Air hat zu kämpfen. Der Verlust der Billigairline  stieg in den ersten sechs Monaten 2018 auf 47,7 Millionen Dollar – doppelt so viel wie in der Vorjahresperiode.

Flughäfen, Leasingfirmen und andere Lieferanten wurden strenger und verlangen von Wow Air nun schnellere Zahlungen. Zudem halten sich Kunden mit Buchungen zurück. Und zuletzt scheiterte auch eine geplante Sale-and-Lease-Back-Transaktion. So fehlen der Fluggesellschaft dringend benötigte Einnahmen. Deshalb musste Wow Air bereits den drastischen Schritt tun, vier Flugzeuge an die Leasinggeber zurückzugeben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.