Letzte Aktualisierung: um 16:52 Uhr
Partner von  

Donald Trump

Historischer Flug von Saudi-Arabien nach Israel

Es ist der erste Auslandsbesuch von Donald Trump. Doch die Reise bringt noch eine andere Premiere mit sich: Den wohl ersten offiziellen Flug zwischen Saudi-Arabien und Israel.

The White House

Donald Trump: Der US-Präsident besucht den Nahen Osten.

Zwischen Israel und Saudi-Arabien gibt es keine diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen. Der jüdische Staat wird von der Regierung in Riyadh nicht anerkannt. Und so existieren auch keine Flüge zwischen den beiden Staaten. Israelischen Fluggesellschaften ist es verboten, den saudischen Luftraum zu überfliegen.

Nun wird es aber bald einen Flug zwischen den verfeindeten Staaten geben. Die Air Force One mit Präsident Donald Trump an Bord wird am Montag (22. Mai) die arabische Monarchie verlassen und zum Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv steuern. Dort wird sie um die Mittagszeit landen. Es sei wohl der erste Flug zwischen Saudi-Arabien und Israel der Geschichte, schreibt die israelische Zeitung Haaretz.

Der Trick mit Jordanien

Das Blatt fragte zuvor diverse Luftfahrt-Experten. Alle sind der Überzeugung, dass es der erste Flug sei – zumindest der offiziell erste. Die beiden Staaten haben sich teilweise im Sicherheitsbereich untereinander ausgetauscht, weil sie mit dem Iran einen gemeinsamen Feind haben. Dass es nachts schon Geheimflüge gegeben haben könnte, wird deshalb nicht ausgeschlossen. Aber ein Flug bei Tageslicht, das sei sicher neu.

Private Flüge zwischen verfeindeten arabischen Staaten und Israel gibt es trotz Nichtanerkennung ebenfalls regelmäßig. Doch diese müssen zu einem Trick greifen, um an ihr Ziel zu kommen. Sie landen jeweils am Queen Alia International Airport in Amman. Dort steht das Flugzug ein paar Minuten, bevor es wieder abhebt. So kommt das Flugzeug offiziell aus Jordanien. Zum Nachbarland hat Israel Beziehungen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.