Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Airbus A350 in Toulouse

Hier versteckt sich die neue Lufthansa-Bemalung

Auf dem Werksgelände von Airbus in Toulouse wurde ein A350 mit merkwürdiger Camouflage entdeckt. Er gibt erste kleine Hinweise auf die neue Bemalung von Lufthansa.

Clément Alloing

Behelfsmäßig übertüncht: Das Leitwerk des Airbus A350 von Lufthansa.

Entdeckt wurde das auffällige Flugzeug dieser Tage auf dem Werksgelände von Airbus in Toulouse. Ein Flughafenmitarbeiter hat es zwischen all den anderen Fliegern ausgemacht und fotografiert. Es sticht aus der Menge heraus. Beim geparkten A350 wurde das Leitwerk merkwürdig und behelfsmäßig übertüncht. Warum bloß?

Ein Blick auf die Seriennummer 202 löst das Rätsel. Das Flugzeug ist der neunte Airbus A350 von Lufthansa. Er wird in den kommenden Monaten ausgeliefert. Und wie man seit Kurzem weiß, wird die Fluggesellschaft am 7. Februar die neue Bemalung ihrer Flugzeuge vorstellen. Deshalb werden die Jets, die sich jetzt noch im Bau befinden, schon mit dem neuen Erscheinungsbild versehen. Nur soll das noch niemand sehen. Daher die Camouflage.

Schluss mit Gelb?

Viel ist noch nicht zu erkennen. Doch es wirkt, als ob das Leitwerk eine weiße Kante bekäme und das Blau dunkler sei als bisher. Nur so viel ist bisher bekannt: Künftig sollen die Flieger von Lufthansa mehr Blau tragen. Der Rumpf wird weiß. Auch der Schriftzug soll neu gestaltet werden.

Die in Toulouse entdeckte Maschine wird später das Kennzeichen D-AIXI tragen. Der A350 durchläuft bei Airbus gerade die Bodentests. Das erste Flugzeug, das die neue Bemalung im täglichen Einsatz tragen wird, ist die Boe­ing 747-8 mit dem Kennzeichen D-ABYA. Sie wird aktuell in Rom aufs neue Design umlackiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.