Letzte Aktualisierung: um 19:33 Uhr
Partner von  

Verhandlungen

Heiraten City Jet und Stobart Air doch noch?

Vor vier Jahren planten die irischen Wet-Lease-Airlines bereits einmal die Fusion. Nun könnte es doch noch zur Verbindung von City Jet und Stobart Air kommen.

Tony Hisgett/Flickr/CC-BY-SA 2.0 (bearbeitet)

ATR 72 von Stobart Air: Unterwegs für Aer Lingus.

Es begann 1970 mit Flügen zwischen Galway und den drei Aran-Inseln. Und so nannte sich die Fluggesellschaft damals auch noch Aer Arann. Mit der Zeit expandierte sie aber zunehmend ins Wet-Lease-Geschäft und spaltete die Inselflüge ab. Heute fliegt sie für Aer Lingus regionale Strecken und nennt sich Stobart Air.

Ihre jüngste Geschichte war alles andere als ruhig. Als Virgin Atlantic 2018 zusammen mit dem britischen Infrastruktur- und Energiekonzern Stobart Group die Regionalairline Flybe kaufen wollte und dafür Connect Airways gründete, wurde Stobart Air Teil des neuen Unternehmens. Nach dem Ende von Flybe ging auch sie pleite und so stieg der alte Aktionär wieder ein.

Gespräche mit Falko Leasing

Doch Stobart Group will die Fluggesellschaft nicht behalten. Man führe Gespräche über einen Verkauf Anteils, bestätigte sie der Zeitung Irish Independent. Einer der potenziellen Käufer ist die irische Leasinggesellschaft Falko.

Das könnte zu einer Wiederholung der Geschichte führen. Denn Falko kontrolliert die irische Wet-Leasse-Anbieterin City Jet, die kürzlich ein Gläubigerschutverfahren verlassen hat. Sie und Stobart Air planten bereits 2016 zu fusionieren und so zu einer großen europäische Regional- und Wet-Lease-Airline zu werden.

Auch noch andere Verhandlungen

City Jet steht allerdings auch in Fusionsverhandlungen mit der spanischen Air Nostrum. Die Gespräche wurden allerdings wegen der Corona-Krise auf Eis gelegt. City Jet betreibt 27 Bombardier CRJ 900 und zwei Avro RJ85. Stobart Air besitzt eine Flotte von einer ATR 42, neun ATR 72 und zwei Embraer E190.

Stobart Group besitzt aktuell 49 Prozent von Stobart Air. 51 Prozent der Anteile liegen in den Händen der Angestellten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.