Letzte Aktualisierung: um 8:41 Uhr
Partner von  

Rettungsplan kommt schlecht an

Stobart Air bekommt neuen alten Besitzer zurück

Aer Lingus' irischer Regionaldienstleister hatte finanzielle Probleme. Nun steigt das Vorbesitzer-Unternehmen Stobart Group wieder bei Stobart Air ein.

Aer Lingus

ATR 72-600 von Stobart Air: Im Auftrag von Aer Lingus unterwegs.

Das Ende von Flybe ist noch nicht lange her. Anfang März brach der Ausbruch des Coronavirus der durch den Brexit bereits angeschlagenen Regionalfluglinie endgültig das Genick. Dass wegen der Pandemie weitere kleinere Fluglinien aufgeben müssen, gilt als wahrscheinlich.

Aufatmen kann jetzt Stobart Air. Der britische Infrastruktur- und Energiekonzern Stobart Group kauft 49 Prozent der Anteile, berichten lokale Medien. Das Unternehmen war schon mal an der Fluglinie beteiligt, die bis 2014 noch Aer Arann hieß. Die anderen 51 Prozent befinden sich im Sitz der Belegschaft von Stobart Air.

Stobart Group übernimmt Anteile von insolventer Tochter

Laut der Zeitung Irish Independent hat der Deal einen Wert zwischen 343.000 und 457.000 Euro. Gekauft wurden die Anteile aus der Insolvenz von Connect Airways. Die Firma wurde 2018 für die Übernahme von Flybe gegründet und gehörte Virgin Atlantic und der Stobart Group. Nach dem Ende von Flybe ging auch sie pleite.

Stobart Air führt im Auftrag von Aer Lingus Regionalflüge durch. Dafür besitzt sie eine Flotte von 16 ATR-Turbopropflugzeugen. Bis zur Insolvenz von Flybe flog die irische Airline auch im Auftrag der lila Fluglinie. Das Aus bekam daher auch sie zu spüren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.