Letzte Aktualisierung: um 6:06 Uhr
Partner von  

Vorfall bei Alaska Airlines

Skorpion sticht Passagierin

Ein Skorpion hat sich an Bord eines Flugzeuges von Alaska Airlines geschmuggelt. Dort stach er eine Frau. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Skorpion: Ein Exemplar des Spinnentieres reiste an Bord mit.

Der unangenehme Passagier stieg im mexikanischen San José del Cabo ohne Ticket, ohne Bordkarte und ohne Reisepass zu. Er flog in der Folge dennoch in aller Ruhe an Bord der Boeing 737-800 von Alaska Airlines nach Los Angeles LAX. Dort wartete er an Bord bis neue Passagiere zustiegen, die nach Portland weiterfliegen wollten. Unter ihnen befand sich auch eine Frau, die bald Bekanntschaft mit dem blinden Passagier aus Mexiko machen sollte.

Als das Flugzeug in Los Angeles vom Gate zurück gestoßen wurde, wurde die Frau vom Skorpion aus Mexiko in den Arm gestochen. «Niemand geriet in Panik. Auch die gestochene Frau nicht», erklärte ein Mitreisender dem TV-Sender CNN. Sie habe so getan als wäre es ein Mückenstich. Die B737 von Alaska Airlines rollte zurück ans Gate und die Frau wurde umgehend behandelt. Noch ist unklar, wie genau das Spinnentier an Bord gelangte. Vermutlich hatte es sich aber im Handgepäck eines Passagiers versteckt.

Bienen, Schlangen, Schweine, Fledermäuse

So absurd der Vorfall klingt – es gab vor kurzem bereits einmal ein ähnliches Ereignis. Auf dem Flug von San José in Costa Rica nach Madrid mit Iberia wurde 2012 eine Schweizerin von einem Skorpion gestochen. Auch ihr passierte am Ende nichts. Sie konnte am Flughafen Barajas wie geplant auf einen Anschlussflug umsteigen.

Auch sonst gibt es immer wieder Fälle mit unangenehmen tierischen Passagieren. Bienen, Schlangen, Schweine, Fledermäuse – sie alle sorgten schon für Unruhe an Bord. Lesen Sie hier mehr über die ungewöhnlichen Vorfälle mit Tieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.