Letzte Aktualisierung: um 19:51 Uhr

Corona-Krise

Flughafen Zürich verschiebt Neubau von Dock A

Der größte Schweizer Flughafen schraubt die Investitionen für die nächsten Jahre herunter. Auch der Neubau von Dock A samt Kontrollturm verzögert sich in Zürich.

Um in der Corona-Krise zu sparen, tritt der Flughafen Zürich beim Um- und Ausbau auf die Bremse. «Projekte, die sich noch in einem frühen Planungsstadium befinden und die auf ein höheres Passagiervolumen ausgerichtet sind, verschieben wir um drei bis fünf Jahre», sagte Airport-Chef Stephan Widrig in einem Interview mit den Zeitungen der CH-Media-Gruppe. «Damit sinkt die Investitionssumme beträchtlich in den nächsten drei Jahren.»

Das betreffe auch den geplanten Neubau des Dock A samt Kontrollturm sowie die Erneuerung des Gebäudes von Check-in 1. «Den laufenden Architekturwettbewerb schließen wir noch ab», so Widrig. «Dann warten wir aber zwei bis drei Jahre zu, bis wir mit der konkreten Ausführungsplanung starten.» Anders sei es bei Dingen, die schon weiter fortgeschritten seien. «Wir haben laufende Projekte wie die neue Gepäcksortieranlage für 400 Millionen Franken, die sich mitten in der Realisierung befinden. Da macht es keinen Sinn, diese zu stoppen», sagt der Airport-Chef.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie, wie das neue Dock A aussehen soll.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.