Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Seit Jahren geparkt

Flughafen Madrid will herrenlose MD-87 loswerden

An den Anblick einer herumstehenden McDonnell Douglas MD-87 haben sich in Madrid viele gewöhnt. Nun soll der herrenlose Jet versteigert werden - wenn sich der Besitzer nicht doch noch meldet.

Schon 2011 beklagte sich der Flughafen Madrid-Barajas über Flugzeuge, die auf seinem Gelände geparkt wurden und für die sich niemand mehr verantwortlich fühlt. Auch eine McDonnell Douglas MD-87 gehörte zu diesen herrenlosen Fliegern.  Heute steht der Zweistrahler mit der Kennung EC-KRV noch immer an Spaniens Hauptstadtflughafen. Er sei schon «Teil der Landschaft des Airports Madrid geworden», kommentiert die Zeitung El Pais.

Nun soll sich die Landschaft jedoch ändern. Flughafendirektorin Elena Mayoral hat am vergangenen Freitag (18. Januar) die Maschine im Boletín Oficial del Estado amtlich als verlassen ausgeschrieben. Weitere Bekanntmachungen werden in den kommenden Monaten folgen. Wenn ein Jahr nach der dritten Ausschreibung niemand Anspruch auf die MD-87 erhebt, kann der Flughafen über sie verfügen. Er wird sie dann versteigern.

Betreiberin Saicus Air ging pleite

Das herrenlose Flugzeug trägt bis heute den Schriftzug seiner letzten Betreiberin: Saicus Air. Die kleine spanische Frachtfluggesellschaft wollte mir der MD-87 ins Passagiergeschäft einsteigen und zwischen Madrid, Las Palmas und Bissau in Guinea-Bissau fliegen. Daraus wurde nichts und der Jet hob nur im Wet-Lease ab, bis Saicus Air im Dezember 2010 pleite ging.

Nun ist die MD-87 laut der Zeitung das letzte herrenlose Flugzeug am Airport Madrid-Barajas. Zuvor hatte man sich nach offiziellen Ausschreibungen anderer Flieger entledigt. «Wir geben sie dann zu Übungszwecken an die Feuerwehr oder als Ausstellungsobjekt an Museen», sagte ein Vertreter des Flughafens 2011 der Nachrichtenagentur Efe. Damals wurde etwa eine Douglas DC-3 an ein Museum gegeben, die zuvor jahrzehntelang in Barajas herumgestanden hatte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.