Letzte Aktualisierung: um 15:49 Uhr
Partner von  

Mit großen Turboprops

Flughafen Andorra will Flüge nach Paris, Frankfurt und Rom

Das Fürstentum will den Tourismus ankurbeln. Dazu wird der Flughafen Andorra-La Seu d’Urgell ausgebaut, um größere Flugzeuge aufnehmen zu können.

Andorra-La Seu d’Urgell

Flughafen Andorra-La Seu d’Urgell: Verbindungen in europäische Städet als Ziel.

Der Flughafen mit seiner 1500 Meter lange Piste liegt auf dem Berg Ensiula in Katalonien. Benutzt wird er bislang für Rettungs- und Privatflüge. Das soll sich aber ändern. Denn rund zwölf Kilometer nördlich liegt Andorra. Und das Fürstentum in den Pyrenäen lebt zu einem großen Teil vom Tourismus.

Der Aeroport Andorra-La Seu d’Urgell hat sich deshalb für 2021 so einiges vorgenommen. Charter- und regionale Flüge sollen die Wirtschaft und den Tourismus der ganzen Region nach der Covid-19 Pandemie ankurbeln. Bis es so weit ist, braucht es jedoch erst Investitionen.

Bis zu ATR 72

Die Einführung eines GPS-Anflugverfahrens im April dieses Jahres sowie die Installation einer neuen Befeuerung ermöglichen nicht nur Flüge abends und frühmorgens, wenn es noch dunkel ist. Auch Starts und Landungen von größeren Flugzeugen werden in Andorra-La Seu d’Urgell dadurch möglich. Flieger mit bis zu 74 Plätzen kann der Flughafen dann empfangen, also ATR 72.

Das Ziel ist den Flughafen, der gemeinsam von der regionalen Regierung Kataloniens und dem Fürstentum geführt wird, mit europäischen Städten wie Madrid, Frankfurt, Paris oder Rom zu verbinden. Laut einer Mitteilung des Aeroports Andorra-La Seu d’Urgell sind bereits spanische und französische Fluggesellschaften daran interessiert, ihn anzufliegen. Andorra ist ein beliebtes Ski- und Einkaufsziel für spanische und französische Touristen. Im Winter kann  man im Staat Ski fahren, das ganze Jahr über profitieren Touristen von reduzierter Mehrwertsteuer auf allerlei elektronische Produkte, Kleidung und Parfums.

Neue Hangars

Der Flughafen wird gerade um vier neue Hangars erweitert, die von privaten Unternehmen gebaut werden. Im Moment sind sechs Firmen am Flughafen tätig, darunter Flugschulen, ein Flugtaxiunternehmen und eine Wartungsfirma.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.