Letzte Aktualisierung: um 7:28 Uhr
Partner von  

Passagiere aus China

Flughäfen in den USA prüfen auf Coronavirus

Ein Lungenvirus geht derzeit in China um. Um Ansteckungen zu verhindern, reagiert man in den USA.

Wuhan: Dort hat das Virus seinen Ursprung.

62 bestätigte Fälle des Coronavirus gibt es mittlerweile. Zwei davon endeten tödlich. Seinen Ursprung haben soll das mysteriöse Lungenvirus nach Erkenntnissen der chinesischen Behörden auf einem inzwischen  geschlossenen Fleischmarkt in der zentralchinesischen Metropole Wuhan. Forscher gehen davon aus, dass sich bis zu 1700 Menschen damit angesteckt haben könnten.

Zwar gibt  es bisher noch keine bestätigte Übertragung von Mensch zu Mensch. Doch sollte es so weit kommen, befürchten Mediziner eine ähnliche Epidemie wie beim Sars-Virus, an dem 2002 und 2003 800 Menschen in China und Hongkong gestorben sind. In den USA will man nun auf Nummer sicher gehen. Als Präventionsmaßnahme hat die Behörde Center for Disease Control and Prevention am Freitag (17. Januar) angekündigt, aus Wuhan kommende Passagiere an den Flughäfen Los Angeles, San Francisco und JFK in New York Temperaturkontrollen und Befragungen zu unterziehen.

Außergewöhnlich hohe Reisetätigkeit

In Verdachtsfällen sollen sie in nahen Krankenhäusern unter Quarantäne gestellt werden, bevor sie sich frei in den USA bewegen dürfen. Ähnliche Kontrollen haben bereits ein halbes Dutzend asiatische Länder eingeführt, darunter Thailand und Japan. Aufgrund des chinesischen Neujahrsfestes am 25. Januar ist die Reiseaktivität von und nach China derzeit außergewöhnlich hoch.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.