Letzte Aktualisierung: um 15:58 Uhr
Partner von  

Rumänien

Fahrwerk einer Boeing 767 knickt beim Ausrollen ein

Bei der Landung in Bukarest knickte das Fahrwerk einer Boeing 767 von Omni Air ein. Rumpf und Triebwerksgehäuse schliffen über die Landebahn.

Die Boeing 767-300 ER war am Freitagmorgen (28. August) in Kabul gestartet. An Bord der Maschine der amerikanischen Wet-Lease- und Charterairline Omni Air befanden sich 64 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder. Ihr Ziel waren die USA. Vor der Überquerung des Nordatlantiks stand aber ein Tankstopp in Rumänien auf dem Flugplan.

Nach rund fünfeinhalb Stunden Flug landete das Flugzeug mit dem Kennzeichen N423AX wie geplant am Flughafen Bukarest-Baneasa. Doch beim Ausrollen kippte es plötzlich zur linken Seite, wie das rumänische Portal Boarding Pass berichtet. Das linke Hauptfahrwerk war eingeknickt. Das Triebwerksgehäuse und der hintere Rumpf der Boeing 767 schliffen über die Landebahn, kurzzeitig gab es auch Funkenschlag.

Alle blieben unverletzt

Alle Insassen konnten den Flieger von Omni Air unversehrt über Rutschen verlassen. Der Flughafen Bukarest-Baneasa wurde allerdings gesperrt und soll am Samstagnachmittag wieder öffnen. Nun untersucht die rumänische Behörde Autoritatea de Investigații și Analiză pentru Siguranța Aviației Civile AIAS, wie es zum Versagen des linken Haupftfahrwerks kam.

Kürzlich ereignete sich in den USA ein ähnlicher Zwischenfall. Eine Boeing 767 von Fedex Express konnte vor der Landung in Los Angeles International das linke Hauptfahrwerk nicht ausfahren. Unter Funkenbildung schlitterte der Jet nach der Landung die Piste entlang.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.