Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

FAA macht Airlines glücklich

Die amerikanische Behörde lockert die Vorschriften zu Elektronik an Bord. Die Fluglinien hoffen auf zusätzliche Einnahmen.

Jetblue

Passagiere von Jetblue: Jetzt mit Smartphone.

Schon bald wird Fliegen für viele Passagiere deutlich angenehmer. Die amerikanische Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration FAA hat nach einer eingehenden Untersuchung beschlossen, die Nutzung elektronische Geräte an Bord auch während Start und Landung zu erlauben. Handys müssen allerdings im Flugzeugmodus bleiben. Für die Fluggesellschaften ist es eine gute Nachricht. Sie hoffen, vom Entscheid zu profitieren.

John Walto ist Datenchef des Internetservices Routehappy, der Wünsche und Bewertungen der Passagiere aufnimmt. Er geht davon aus, dass schon bald die elektronischen Angebote in den Fliegern massiv zunehmen. Schon jetzt gibt es bei einigen Fluglinien die Möglichkeit, sich Geräte zu leihen. Solche Services, so Walton, könnten sich bald erweitern.

Wahrnehmung geändert

Fluglinien müssen sich allerdings zuerst von der FAA zertifizieren lassen. Als erste taten das Delta und Jetblue. Bei beiden Airlines können deshalb die Passagiere ihre Geräte ab sofort von Beginn bis zum Schluss des Fluges brauchen. Auch American ist inzwischen bereit.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.