Letzte Aktualisierung: um 14:01 Uhr
Partner von  

Atatürk Airport

Tote und Verletzte bei Anschlag am Flughafen Istanbul

Drei Selbstmordattentäter drangen in den Istanbuler Atatürk Flughafen ein. Sie schossen um sich und sprengten sich dann in die Luft. Dabei wurden Dutzende Menschen verletzt, bis zu 50 sind gestorben.

Michael Horowitz/Twitter

Flughafen Atatürk: Es sollen sich mehrere Explosionen ereignet haben.

Terror am Flughafen Istanbul Atatürk: Am Dienstagabend (28. Juni) drangen nach neuesten Angaben drei Attentäter in das internationale Terminal des Flughafens der türkischen Millionenmetropole ein. Einige von ihnen begannen auf Sicherheitskräfte zu schießen. So gelangten sie in das Gebäude. Wie Justizminister Bekir Bozdag erklärte, waren die Terroristen mit Kalaschnikows bewaffnet.

Nachdem sie im Gebäude waren, rannten sie herum und schossen auf alles, was ihnen vor die Waffe kam. Das berichten Augenzeugen. Danach sprengten sich die drei in Schwarz gekleideten Männer in die Luft. Dabei wurden über 100 Menschen verletzt. Die Behörden sprechen inzwischen zudem von rund 36 bis 50 Toten. Auch Ausländer sind unter den Opfern.

Verletzte und Tote

Alle An- und Abflüge am Flughafen Istanbul Atatürk wurden vorübergehend gestoppt. Inzwischen wird der Airport aber wieder angeflogen. Es kommt aber zu vielen Annullierungen und Verspätungen. Das Abflugterminal des Airports soll stark beschädigt sein.

Die USA hatten Flüge nach Istanbul laut der US-Luftfahrtbehörde FAA ebenfalls zwischenzeitlich gestoppt. Auch die russische Aeroflot hat alle Flüge eingestellt. Experten sehen im Vorgehen am Flughafen Istanbul die Handschrift der Terrororganisation Daesh (auch Isis genannt). Auch die türkischen Behörden hegen diesen Verdacht.

Artikel wird laufend aktualisiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.