Letzte Aktualisierung: um 14:01 Uhr
Partner von  

Terror am Flughafen Zaventem

Zwei Explosionen erschüttern Flughafen Brüssel

Ein Selbstmordattentäter sprengte sich am Flughafen Brüssel in die Luft. Dabei starben mindestens 11 Menschen, 81 wurden verletzt. Der Airport bleibt gesperrt. Auch in der U-Bahn gab es Explosionen und Tote.

Twitter

Am Flughafen Brüssel Zaventem haben sich am Dienstagmorgen (22. März) gegen acht Uhr zwei Explosionen ereignet. Es handelt sich laut Informationen der Brüsseler Staatsanwaltschaft um ein Selbstmordattentat. Die Daesh (auch IS genannt) bekannte sich zum Anschlag. Laut den Behörden sind mindestens 11 Menschen bei den Explosionen um Leben gekommen, 81 wurden verletzt. Belgische Fernsehsender berichten, dass man neben einemAttentäter eine Kalaschnikow gefunden hat.

Nur kurze Zeit später gab es auch in der Brüsseler U-Bahn, nahe dem EU-Viertel, eine Explosion. Bisher wird von 15 Toten und 55 Verletzten berichtet. Eine Bombe soll an der Station Maelbeek explodiert sein, nur wenige Hundert Meter entfernt vom Sitz der EU-Kommission und des Europäischen Rates. Passagiere berichten, dass sie aus dem Tunnel heraus evakuiert wurden. Der U-Bahn-Verkehr in der ganzen Stadt wurde gestoppt.

Alle Wege zum Flughafen versperrt

Die Explosionen am Flughafen haben sich in der Abflugshalle gegenüber dem Sheraton Hotel ereignet. Laut einigen Berichten gab es eine Detonation am Schalter von American Airlines. Der Flughafen bestätigte die Explosionen und bittet Passagiere, nicht zum Airport zu kommen. Die Feuerwehrleute sollen zudem weitere Sprengsätze gefunden haben, die nicht explodiert sind. Die regionale Regierung hat ihren Katastrophenplan in Gang gesetzt, berichtet der belgische Rundfunk RTBF.

Alle Zugverbindungen zum Flughafen wurden auf Anordnung der Polizei gestoppt. Ebenso sind alle Brüsseler Bahnhöfe geschlossen. Auch die Autobahn nach Brüssel Zaventem ist gesperrt. Flugzeuge, die in der belgischen Haupstadt landen sollten, werden nach Lüttich und Charleroi umgeleitet. Auch deutsche Flughäfen wie Düsseldorf und Frankfurt nehmen Flieger auf, die eigentlich in Brüssel hätten landen sollen. Der Flughafen Brüssel bleibt noch den ganzen Tag geschlossen. Bisher sind rund 500 Flüge gestrichen worden.

Wer sich Sorgen um Freunde oder Familienmitglieder macht, soll folgende Nummer anrufen: +32 2 753 73 00

Bilder vom Ort des Geschehens zeigen eine zerstörte Abflugshalle, in der offenbar die Decke heruntergefallen ist.

 

Augenzeugen berichteten der Nachrichtenagentur Belga , dass vor den Explosionen Schüsse gefallen seien und sie Rufe auf Arabisch gehört haben. Aus Regierungskreisen wurde bestätigt, dass es sich um einen Terroranschlag handelt.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.