Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Bombardier verschiebt erneut

Swiss bekommt C-Series noch später

Bombardier kann den Premieren-Termin erneut nicht halten. Die erste C-Series wird erst 2016 ausgeliefert. Auch bei der Swiss verzögert sich der Einsatz daher.

Bombardier

C-Series: Bei Swiss fliegen sie erst 2016.

Vielleicht ahnte man es in Wien ja bereits. Auch Austrian Airlines trug sich mit dem Gedanken, 16 C-Series CS100 bei Bombardier zu bestellen. Doch statt die 21 alternden Fokker 70 und Fokker 100 mit dem neuen kanadischen Flugzeug abzulösen, setzten die Österreicher am Ende auf 17 Embraer E195. Sie stammen von der Lufthansa-Regionaltochter Cityline und sind quasi ab sofort verfügbar. «Das ermöglicht uns, die Umflottung noch dieses Jahr zu starten», kommentierte AUA-Chef Jaan Albrecht Mitte März.

In der Tat hätte Austrian Airlines noch länger mit den spritschluckenden Fokker weiterfliegen müssen. Denn Bombardier gab vergangenen Freitag (3. April) am Rande der Hauptversammlung bekannt, dass man den versprochenen ersten Auslieferungstermin nicht halten kann. Bislang betonten die Kanadier immer, bis Ende 2015 werde der erste Kunde seine C-Series erhalten. Nun spricht Bombardier von 2016. Die Zertifizierung sei bis Ende des Jahres abgeschlossen. Danach werde ausgeliefert.

Statt 2013 ist es nun 2016 soweit

Es ist die x-te Verschiebung. Ursprünglich hätte die Bombardier C-Series schon 2013 fliegen sollen. Auch bei der Swiss ist man deshalb inzwischen ziemlich verärgert über den kanadischen Hersteller. Denn ursprünglich plante die Schweizer Lufthansa-Tochter mit einer Inbetriebsetzung der neuen Flieger im Jahr 2014. Sie orderte sie zur Ablösung der alternden Avro RJ100 Jumbolino. Später wurde der Termin auf «Herbst 2014», dann auf «Anfang 2015», dann auf «Herbst 2015» und schließlich auf «zweite Jahreshälfte 2015» festgelegt. Nun wird es auch bei ihr erst 2016 soweit sein.

Die Swiss hat inzwischen vorgesorgt. Sie least vier Embraer E190 von Helvetic Airways, weil vier Avro Ende 2014 zu einem sogenannten C-Check, einer großen Überprüfung mussten. Das lohnte sich nicht mehr, die Maschinen wurden aus dem Verkehr gezogen. Der Vertrag mit Helvetic läuft bis 2017. Insgesamt orderte Swiss 30 Bombardier C-Series CS100.

Wer wird Erstbetreiberin der C-Series?

Noch immer ist nicht klar, wer Erstbetreiber der C-Series wird. Swiss will es nicht sein. Und Bombardier behauptet nur, einen Erstnutzer zu besitzen, will ihn aber nicht nennen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.