Letzte Aktualisierung: um 16:51 Uhr

Dreamliner-Verzögerungen

Emirates lässt Boeing-787-Order wackeln

Tim Clark droht Boeing nicht mehr mit einer Abbestellung der 777X. Dafür stellt der Emirates-Präsident nun infrage, ob die 787 noch Platz in der Flotte hat.

Boeing

Boeing 787 von Emirates: So soll sie aussehen.

Zwei Boeing 777 F, 115 Boeing 777X und 30 Boeing 787-9 – das sind die offenen Orders von Emirates in den Büchern des amerikanischen Flugzeugbauers. Angesichts von Verspätungen und fehlenden Leistungsdaten kritisierte Emirates-Präsident Tim Clark schon mehrmals die 777X und drohte sogar, Boeings kommenden Langstreckenriesen abzulehnen.

Dass Boeing die Erstauslieferung der 777X jetzt auf 2025 verschoben hat, freut Clark ebenfalls nicht. Da die ersten Flugzeuge für Emirates schon gebaut seien, würden sie bei Auslieferung teilweise sieben Jahre alt sein. «Sie sind im Grund genommen gebrauchte Flugzeuge», so Clark laut der Zeitung Seattle Times. Darüber müsse man mit Boeing sprechen. Dennoch erklärte Clark dieses Mal, man halte an der 777X-Order fest.

«Werden sehen, ob die 787 einen Platz in der Flotte hat»

Dagegen stellt der Emirates-Präsident nun den Fortbestand der 787-Bestellung seiner Fluggesellschaft infrage. Es bestehe ein hohes Risiko, dass Boeing nicht innerhalb der vertraglich vereinbarten Frist an Emirates werde liefern können, so Clark. «Es würde mich also nicht überraschen, wenn wir diese Flugzeuge ganz aus dem Mix streichen würden.»

Man hätte die erste Boeing 787-9 in diesem Jahr erhalten soll, Boeing habe aber einen Rückstand von mehr als einem Jahr, sagt der Airline-Präsident weiter. «Wir prüfen die gesamte Situation und werden sehen, ob die 787 einen Platz in der Flotte hat oder nicht.»

Dreamliner-Auslieferungen wieder im zweiten Halbjahr?

Boeing hatte die Auslieferungen des Dreamliners im Oktober 2020 aufgrund von Produktionsproblemen gestoppt. Im Frühjahr 2021 nahm der Hersteller die Lieferungen wieder auf, stoppte sie aber wenig später erneut aufgrund von neuen Schwierigkeiten.

In der Branche hieß es zuletzt, Boeing plane, im zweiten Halbjahr 2022 wieder 787 an Kunden zu übergeben. Der Konzern selber erklärte diese Woche, er sei der Wiederaufnahme der Auslieferungen einen Schritt näher gekommen und habe den Zertifikationsplan bei der Luftfahrtbehörde FAA eingereicht. Einen Termine nannte Boeing selber aber nicht.

Emirates bekommt auch 50 Airbus A350-900

Derzeit besteht die Flotte von Emirates aus Boeing 777 und Airbus A380. Von diesen Flugzeugen rüstet die Fluggesellschaft immer mehr um, damit sie fit sind für eine längere Betriebsdauer, während Emirates auf neue Langstreckenjets wartet. Neben den bei Boeing bestellten Flugzeugen hat die Airline aus Dubai bei Airbus 50 A350-900 bestellt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.