Letzte Aktualisierung: um 20:49 Uhr
Partner von  

Kleinster E2-Jet

Embraer verschiebt Start der E175-E2

Zwei Jahre später als geplant kommt der neue Flieger auf den Markt. Bisher war nur die Rede einer möglichen «minimalen» Verzögerung.

Embraer E175-E2: Erst später für Airlines im Einsatz als gedacht.

Mit dem Gedanken gespielt hatte Embraer schon eine Weile. Vor rund einem Jahr sagte der damalige Chef John Slattery, dass man erwäge, den Markteintritt des kleinsten E2-Jets «minimal» zu verzögern. Seinen Erstflug absolvierte der E175-E2 bereits vergangenes Jahr, eigentlich sollte er Ende 2021 auf den Markt kommen. Jetzt hat der Flugzeugbauer endgültig beschlossen, den Start zu verschieben.

Bei der Präsentation der Quartalszahlen am Mittwoch (5. August) bestätigte Embraer, dass der Markteintritt tatsächlich später stattfindet – und zwar nicht nur «minimal». 2023 soll es jetzt soweit sein. Bis dahin biete man weiterhin die aktuelle Version des E175 an. Damit habe man immer noch genug Zeit und werde auf den Markt kommen, wenn die Nachfrage dafür reif sei.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.