Letzte Aktualisierung: um 11:27 Uhr
Partner von  

Gecas bestellt 69 Flugzeuge ab

Ein weiterer Kunde annulliert Boeing 737 Max

Die Leasingtochter von General Electric Gecas will weniger Boeing 737 Max als geplant. Grund dafür ist die Corona-Krise.

Boeing

Boeing 737 Max in Gecas-Farben: Das Unternehmen will weniger.

Wirklich gut läuft es bei keinem Flugzeugbauer momentan. Airlines stecken in der tiefsten Krise ihrer Geschichte und können sich daher auch weniger Flieger leisten. Im März musste Boeing Abbestellungen für 150 737 Max hinnehmen. Nun kommt eine weitere schlechte Nachricht hinzu: GE Capital Services, der Leasingarm von General Electric, bestellt 69 der Flugzeuge ab. Das sind 38 Prozent der Gesamtbestellung, teilt Gecas mit.

Man passe auf diese Weise das Angebot an die Bedürfnisse der Kunden an, teilt das Unternehmen mit. Boeing zeigte sich in einer Mitteilung verständnisvoll. Angesichts der Corona-Krise sei die Anpassung nötig, um Nachfrage und Angebot auszutarieren. Man freue sich, Gecas dennoch als Kunde von 82 Boeing 737 Max zu behalten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.