Letzte Aktualisierung: um 8:41 Uhr
Partner von  

Zivile Flugzeuge

Kunden bestellen im März 150 Boeing Max ab

Miserabler März für den amerikanischen Flugzeugbauer. Kunden bestellten zwar 31 Flieger bei Boeing. Aber zugleich gab es massenweise Stornierungen.

Boeing

Boeing 737 Max: Viele Stornos.

Auf den ersten Blick war der März kein schlechter Monat für Boeing. Der amerikanische Hersteller erhielt 31 neue Aufträge. Die Mehrheit davon entfällt allerdings auf militärische Flugzeuge. Die USA bestellten acht, Südkorea sechs und Neuseeland vier Boeing P-8 Poseidon. Dabei handelt es sich um eine Variante der 737-800, die vor allem als Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug dient.

Auch zivile Flugzeuge verkaufte Boeing im März. Fedex Express bestellte eine weitere Boeing 767-300 ER. Zudem wurde der im Februar bekannt gewordene Auftrag von ANA All Nippon Airways über elf 787-10 und eine 787-9 in den Büchern festgehalten. Allerdings scheint er seither um drei 787-9 reduziert worden zu sein. Ausgeliefert hat Boeing im März 20 militärische und zivile Flieger.

Tief im Minus

Doch die härteste Nachricht steht weiter unten in der Orderübersicht. Kunden von Boeing haben im März nicht weniger als 150 Boeing 737 Max abbestellt.  Zu ihnen gehören unter anderen Avolon (75 Jets) und Gol (34 Jets). Bereits im Februar hatte es 41 Stornierungen gegeben. Offenbar führt die Corona-Krise dazu, dass Leasinggesellschaften und Fluglinien zunehmend auf 737 Max verzichten, die sie in guten Zeiten geordert hatten.

Insgesamt steht Boeing damit per Ende März mit minus 147 Nettobestellungen da. Zählt man auch die unsicheren Orders hinzu, beträgt das Minus gar 307 Nettobestellungen. Erzrivale Airbus steht bei plus 290 Nettobestellungen. Beide Flugzeugbauer müssen in den kommenden Monaten wegen der Krise mit weiteren Stornierungen rechnen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.