Letzte Aktualisierung: um 8:52 Uhr

Vorschrift

Die vielen falschen Schweizer Flaggen auf Flugzeugen

Viele Flugzeuge tragen Landesflaggen verkehrt auf dem Rumpf. Bei Schweizer Fliegern kann das nicht passieren - dafür ist die Form falsch.

Präsentiert von
aeroTELEGRAPH

Schweizer Flagge auf einem Jet von Easyjet Switzerland: Eigentlich nicht korrekt.

Auf vielen Flugzeugen finden sich verkehrt angebrachte Flaggen. So ist das Star-Spangled Banner der USA auf der rechten Flugzeughälfte amerikanischer Flieger mit dem Sternenfeld rechts oben angebracht. Das die Folge einer Tradition in der Luftfahrt, welche sich die Flaggen im Flugwind wehend vorstellt.

Es ist aber nicht die einzige Kuriosität in puncto Fahnen auf Flugzeugen. In der Schweiz besteht das Problem verkehrter Symbole zwar nicht, da die Landesflagge symmetrisch ist. Dennoch gibt es ein Unikum. Denn offiziell ist die Schweizer Flagge quadratisch. Sie umfasse «ein Schweizerkreuz in einem quadratischen Feld», heißt es im nationalen Wappenschutzgesetz.

1,5 Mal so lang wie breit

Auf schweizerischen Flugzeugen jedoch finden sich nur rechteckige Schweizer Flaggen – was eigentlich falsch ist. Der Grund für die Abweichung von der Standardform ist eine Vorschrift des Bundesamtes für Zivilluftfahrt. Sie legt fest, dass an Flugzeugen eine Flagge angebracht werden muss. Sie müsse 1,5 Mal so lang sein wie breit, heißt es darin. Zudem müsse sie zusammen mit dem Kennzeichen «ei­ne Einheit bilden».

Swiss und Helvetic Airways müssen übrigens das Wappen nicht am Rumpf anbringen. Sie tragen es bereits auf der Heckflosse. Auch dabei gibt es genaue Vorschriften. Man könne es «freistehend» anbringen oder
als «oberer Abschluss des Seitenleitwerks, wobei das Kreuz in der Mitte zwi­schen Vorder- und Hinterkante des Seitenleitwerks erscheinen muss und nicht näher als 5 Zentimeter an den Rand eines Bauteils heranreichen darf».

Die generellen Vorschriften für die Schweizer Flagge (links) und die für Luftfahrzeuge (rechts). Bild: Fedlex/Montage aeroTELEGRAPH



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.