Letzte Aktualisierung: um 17:49 Uhr
Partner von  

Rolls Royce in Dahlewitz

Die ersten Großtriebwerke aus Deutschland

Der Triebwerkshersteller hat südlich von Berlin offiziell eine Endmontagehalle eröffnet. Gebaut werden im Werk Dahlewitz die Rolls Royce Trent-XWB-Triebwerke.

Rolls Royce

Produktion des Trent XWB: Rolls Royce baut die Triebwerke nun auch in Dahlewitz zusammen.

Wer Airbus A350 fliegt, kennt auch das Trent XWB. Das von Rolls Royce gebaute Triebwerk ist der Antrieb des neuen Langstreckenfliegers. Und in Zukunft kommt ein Teil dieser Triebwerke aus Dahlewitz südlich von Berlin. Der Motorenbauer hat dort am Mittwoch (14. Juni) eine neue Endmontagehalle eröffnet. Laut Rolls Royce werden mit dem Trent XWB erstmals zivile Großtriebwerke komplett in Deutschland montiert.

Die neue Montagelinie solle dazu beitragen, der «außergewöhnlich hohen Nachfrage nach Trent-XWB-Triebwerken nachzukommen», wie Rolls Royce erklärt. Bis Ende des Jahres sollen zwei Exemplare pro Woche gebaut werden. Zusammen mit der Fertigungskapazität von wöchentlich bis zu fünf Triebwerken dieses Typs in der Hauptproduktionslinie im englischen Derby wird Rolls-Royce dann in der Spitze ein Trent XWB pro Tag ausliefern können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.