Letzte Aktualisierung: 12:59 Uhr

Kittilä

Deutscher Pilot von Flugzeugtür erschlagen

Tragisches Unglück am finnischen Flughafen Kittilä: Der Pilot eines österreichischen Businessjets wurde erschlagen, als sich die Tür aus ungeklärten Gründen öffnete.

Onnettomuustutkintakeskus

Das Unfallflugzeug: «Außergewöhnlicher Vorfall».

Die nächste Reise der Gulfstream G150 stand an. Der Businessjet von Private Airlines Germany* sollte am Donnerstagnachmittag (4. Januar) vom nordfinnischen Flughafen Kittilä nach Yekatarinburg fliegen. Die Cockpit- und die Kabinenbesatzung wurde zum Flugzeug gefahren, um das Flugzeug mit dem Kenzeichen OE-GKA für die Reise vorzubereiten. Als einer der Piloten den Jet von außen kontrollieren wollte, passierte es: Die Tür ging unvermittelt auf.

Da sich bei der Gulfstream die Tür von oben nach unten aufklappt, wurde der 50-jährige Deutsche vom Gewicht der Tür erschlagen. Er sei auf der Stelle tot gewesen, schreibt die Zeitung Ilta Sanomat. Die finnische Untersuchungsbehörde Onnettomuustutkintakeskus bestätigte den tragischen Unfall. Sie wertet ihn als «außergewöhnlich». Trümmer der Tür seien rund zehn Meter weiter verstreut gefunden worden.

* In einer ersten Version stand, die Maschine fliege für Skyline Aviation. Das tut sie nicht mehr, inzwischen ist sie bei Private Airlines Germany unterwegs.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.