Letzte Aktualisierung: um 11:26 Uhr

In Frankfurt angekommen

Der erste Airbus A340-600 von Lufthansa meldet sich zurück zum Dienst

Erst verabschiedete Lufthansa sich ganz vom Airbus A340-600, jetzt darf er wegen seiner First Class doch zurückkommen. Der erste Rückkehrer ist in Frankfurt gelandet.

Rolf Bewersdorf/Lufthansa

Airbus A340-600: Der längste Airbus-Vierstrahler wurde reaktiviert.

Die Flottenreduzierung als Folge der Corona-Krise hatte bei Lufthansa einen Nebeneffekt. In München gibt es keine Flugzeuge mehr mit einer First Class. Weil die ersten Airbus A350 mit dem Luxusprodukt erst 2023 kommen, holt die Fluggesellschaft einige ihrer A340-600 wieder zurück – als Übergangslösung.

Am Montagabend (17. Januar) um 20:06 Uhr landete der erste der fünf zurückkehrenden Airbus A340-600 von Lufthansa am Frankfurter Flughafen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen D-AIHT hatte seinen letzten Passagierflug im März 2020. Im Mai 2020 wurde es mit zunächst ungewisser Zukunft im spanischen Teruel abgestellt. Für die Reaktivierung wurde der Jet Ende November von Teruel zum Lufthansa-Technik-Standort auf Malta geflogen.

Erst Frankfurt, dann München

Zur Wiedereinführung starten die Vierstrahler zuerst temporär ab Frankfurt. Der Umzug nach München soll im April stattfinden. «Nach aktueller Planung wird die erste A340-600 ab Januar und die folgenden sukzessive wieder eingesetzt werden, bis dann alle fünf ab April ab München operieren», erklärte Lufthansa im November gegenüber aeroTELEGRAPH.

Die deutsche Fluggesellschaft gehört zu den wenigen verbleibenden Nutzern der längsten A340-Variante. Aktuell sind nur bei der iranischen Mahan Air und der nigerianischen Azman Air Airbus A340-600 im Einsatz auf kommerziellen Passagierflügen. Alle anderen Betreiber haben das Flugzeug entweder bis auf Weiteres abgestellt, oder nutzen es für reine Frachtflüge, so etwa European Cargo.