Letzte Aktualisierung: um 16:03 Uhr
Partner von  

Wahl

Das ist der Überflieger des Jahres 2019

Leser und Jury haben abgestimmt und den Überflieger 2019 gewählt. Condor-Chef Ralf Teckentrup erhielt die große Mehrheit der Stimmen.

aeroTELEGRAPH/Condor

Ralph Teckentrup: Überflieger des Jahres 2019.

Eines der  einschneidendsten Ereignisse in der europäischen Luftfahrt war 2019 die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook. Sie zog unter anderem eine riesige Rückholaktion von gestrandeten Passagieren nach sich. Nicht gestrandet sind trotz der Umstände die Passagiere der deutschen Cook-Tochter.

Condor schaffte es, sich durch ein Schutzschirmverfahren davor zu retten, mit der Muttergesellschaft in die Insolvenz gezogen zu werden. Sie flog auch dank eines staatlich gedeckten Kredits von 380 Millionen Euro weiter und erreichte bessere Pünktlichkeitswerte als in den Jahren davor. Die Mitarbeiter blieben mehrheitlich motiviert, auch wenn die Zeiten alles andere als einfach sind – immerhin müssen auch Stellen gestrichen werden.

44 Prozent stimmten für Condor-Chef

Die Leser von aeroTELEGRAPH honorierten das. Weit mehr als 2200 stimmten ab und wählten Condor-Chef Ralf Teckentrup mit einer deutlichen Mehrheit von 44 Prozent zum Überflieger des Jahres 2019. Unsere Jury schließt sich dem Urteil an und ergänzt, dass die Wahl auch stellvertretend für alle Mitarbeiter zu sehen ist, welche die Airline am Laufen halten.  Nun gilt es, bis zum Frühjahr einen Investor zu finden.

Auf dem zweiten Platz der Leserwahl folgte mit 12 Prozent der Stimmen Airbus-Chef Guillaume Faury, der das Ruder beim Luftfahrtriesen in einer ziemlich schwierigen Zeit übernahm und es seither schaffte, ein bisschen Stabilität in den Konzern zu bringen. Den dritten Platz teilen sich Milliardär Richard Branson und Klimaaktivistin Greta Thunberg mit je 11 Prozent der Stimmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.