Letzte Aktualisierung: 18:55 Uhr

CSO City Fly nimmt Auszeit

Die Fluggesellschaft des Flughafens Magdeburg/Cochstedt suspendiert ihren Betrieb - zumindest vorläufig.

aeroTELEGRAPH

Saab 340 von CSO City Fly: Im Wet Lease von Skytaxi

Noch im April kündigte CSO City Fly einen Ausbau an. Die eigene Fluglinie des Flughafens in Magdeburg/Cochstedt kündigte an, künftig den Flughafen Bern Belp mit der Basis in Sachsen Anhalt und mit München zu verbinden. Um der gestiegenen Nachfrage von Geschäftsreisenden zu begegnen, wechselte die Fluggesellschaft auch von einer 19-sitzigen Metro 23 von Binair zur größeren Saab 340 mit 33 Sitzplätzen. Den Flieger betreibt die polnische Airline Skytaxi in einem Wet-Lease-Abkommen für Magdeburg/Cochstedt.

Doch offenbar lief es zumindest saisonal nicht so rosig wie gedacht. Wie das Internetportal CH-Aviation aufdeckte, stellt die Airline den Betrieb ab dem 17. Juli ein – zumindest vorübergehend. Ab diesem Datum sind im System jedenfalls keine Reisen mehr buchbar- weder nach Bern noch nach München. Gegenüber aeroTELEGRAPH bestätigt das Unternehmen die Maßnahmme. «Wir spüren das Sommerloch. Geschäftsreisende bleiben in dieser Zeit aus», sagt CSO-City-Fly-Sprecher Jens Galkow. Deshalb habe man sich aus «betriebswirtschaftlichen Gründen» für die vorübergehende Einstellung entschieden. Man plane aber, die Flüge ab September wieder aufzunehmen.

Nur noch Ryanair nach Cochstedt

Die Fluggesellschaft fliegt mit ihrer Maschine momentan unter der Woche täglich vom Heimatflughafen nahe der Hauptstadt von Sachsen-Anhalt via München nach Bern-Belp. Dieser Rhythmus werde nach den Sommerferien wieder aufgenommen. Auf den Winterflugplan plane man zudem verbesserte Abflugs- und Ankunftszeiten für die Flug nach Bern. «Wir waren mit der Entwicklung eigentlich ganz zufrieden», so Sprecher Galkow.

Während der Einstellung der Verbindung verbleibt am Flughafen Cochstedt lediglich noch der Billigflieger Ryanair.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.