Letzte Aktualisierung: 17:25 Uhr

Beteiligung

Croatia Airlines flirtet mit Lot

Wieder einmal soll Croatia Airlines verkauft werden. Die kroatische Regierung nahm deshalb Kontakt zu Lot auf.

Croatia Airlines

Dash 8 von Croatia Airlines:

So richtig klar ist die Linie nicht. 2014 und 2017 versuchte Kroatien, die nationale Fluggesellschaft zu verkaufen. Beide Male wurde der Privatisierungsprozess mangels passender Käufer wieder gestoppt. Anfang des laufenden Jahres erklärte die Regierung dann gar, Croatia Airlines gehöre zu den Unternehmen von strategischem und speziellem Interesse für Kroatien.

Inzwischen sieht es wieder anders aus. Schon im April kündigte Zagreb einen weiteren Privatisierungsversuch an. Und jetzt scheint es auch etwas konkreter zu werden. Wie die polnische Zeitung Rzeczpospolita schreibt, hat die kroatische Regierung Lot zu Gesprächen über einen Einstieg als strategischer Partner von Croatia Airlines eingeladen. Das erste Treffen soll noch in diesem Sommer stattfinden.

Lot hat schon viel zu tun

Die polnische Fluggesellschaft expandiert gerade in Osteuropa. Neben ihrem Drehkreuz in Warschau startete sie im Mai eine Langstreckenbasis in Budapest. Zudem ist Lot an der estnischen Regional Jet beteiligt. Sie gehört Estlands Nationalairline Nordica und führt für diese die Mehrheit der Flüge durch.

Gegenüber den Avancen aus Kroatien zeigt sich Lot zurückhaltend. Man sei in Warschau und Budapest vollauf beschäftigt, zudem wolle man die Kooperation mit Nordica vertiefen, so ein Sprecher von Lot zu Rzeczpospolita.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.