Letzte Aktualisierung: um 8:32 Uhr

Ex-Etihad-Flieger

Condor schickt Airbus A330 zum Erstflug nach Teneriffa

Der erste Flug geht nach Teneriffa: Am 15. Dezember nimmt Condor den ersten von vier Airbus A330-200 in Betrieb. Die Jets behalten das Interieur des vorherigen Betreibers.

Tis Meyer/Planepics.org

Airbus A330-200, Kennzeichen A6-EYS, hier im Jahr 2010: Fliegt bald für Condor.

Condor-Chef Ralf Teckentrup verriet kürzlich, dass der Ferienflieger zur Vorbereitung auf den Airbus A330 Neo bald vier A330-200 leasen wird, nicht nur zwei, wie zuvor bekannt. «Zum 15. Dezember nehmen wir unseren ersten A330 Ceo in Betrieb», so Teckentrup. «Im Januar kommt ein zweiter, im April oder Mai folgen Nummer drei und vier.»

Wie aeroTELEGRAPH aus gut informierten Kreisen erfuhr, werden die Flugzeuge die Kennzeichen D-AIYA, D-AIYB, D-AIYC und D-AIYD tragen, aber nicht in alphabetischer Reihenfolge eingeflottet. Zwei der Maschinen least Condor von Avolon und zwei von Altavair Air Finance. Die Jets sind zwischen 7 und 13 Jahren alt und hatten alle zuvor nur einen Betreiber: Etihad Airways. Zuletzt waren aber alle vier Flugzeuge geparkt.

Erstflug geht nach Teneriffa Süd

Die Maschine mit dem Kennzeichen D-AIYC steht seit Ende Oktober in Düsseldorf. Sie wird voraussichtlich Condors A330-Erstflug durchführen. Dieser geht am 15. Dezember von Frankfurt nach Teneriffa Süd, wie auch im Buchungssystem der Airline zu sehen ist.

Die Jets haben je 22 Business-Class-Sitze und 240 Economy-Class-Plätze. Condor nimmt nur kleinere Anpassungen vor. «Das Kabineninterieur bleibt dasselbe, allerdings werden verschiedene Elemente im Condor-Design angepasst», so eine Sprecherin der Airline.

Jets weiß, mit Logo und Schriftzug

Eine Condor-Lackierung bekommen die Flugzeuge nicht, da sie nur für den Übergangszeitraum von zwei Jahren geleast werden. «Die Flieger werden weiß sein, jedoch das Condor Logo und Schriftzug tragen», erklärt die Sprecherin.

Die Ferienfluggesellschaft verabschiedet sich in ihrer Langstreckenflotte nach und nach von ihren Boeing 767. Mit den vier gelasten Airbus A330 Ceo (Current Engine Option) bereiten sich die Crews auf den Start des eigentlichen Nachfolgers vorbereiten: des A330 Neo (New Engine Option). Von Oktober 2022 bis Januar 2024 erhält die Condor 16 neue Exemplare der größeren Neo-Variante A330-900. Neun werden geleast, sieben gekauft oder finanziert.

Kurz- und Mittelstrecken fürs Training

Obwohl es sich um Langstreckenflugzeuge handelt, werden die vier A330-200 bei Condor vor allem auf Kurz- und Mittelstrecken unterwegs sein. Das ermöglicht mehr Starts und Landungen, was gut ist für das Training der Crews.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.